19.08.2007 Neuer Pfarrer ist alter Bekannter - Amtseinführung von Pfarrer Beder

Am 19.8. wurde Pfarrer Thomas Beder im Gottesdienst durch Dekanin Scherf in sein Amt als Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde Alsbach eingeführt.Thomas Beder lebt schon seit seiner Schulzeit an der Bergstraße und ist seit sieben Jahren in Alsbach tätig.
In Bickenbach hat er sich viele Jahre in der Jugendarbeit des CVJM engagiert. Hier fiel auch seine Entscheidung, Theologie zu studieren. Neben dem Studium in Oberursel, Mainz und Heidelberg hat er in einer Wohngruppe der Nieder-Ramstädter Diakonie gearbeitet.

Das Vikariat, die praktische Ausbildung zum Pfarrer, hat er in Biebesheim am Rhein und am damaligen Theologischen Seminar in Friedberg absolviert. Nach einem Spezialpraktikum in der Christoph-Graupner-Schule in Darmstadt und einer zweijährigen Tätigkeit in der Aumühle, einer kirchlichen Einrichtung für behinderte Menschen in Wixhausen, wurde er am 3.7.1994 in Gernsheim durch Propst Caspary ordiniert.

Mit halber Stelle war er bis 2001 Pfarrer in den Evangelischen Kirchengemeinden Allmendfeld und Gernsheim im Dekanat Ried. In dieser Zeit hat er das Dekanat auch einige Jahre in der Kirchensynode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) vertreten und war in deren Rechtsausschuß an Diskussionen zur Reform der Dekanate in der EKHN beteiligt. Wichtige neue Eindrücke und Erfahrungen vermittelte ihm ein zusätzlicher Dienstauftrag zur Seelsorge in der Abschiebehaft, den er für ein Jahr in Worms wahrnahm.

Pfarrer Beder ist bereits seit dem 1.1.2000 in Alsbach tätig, zunächst mit einer halben Stelle, seit einigen Jahren mit unterschiedlichen Dienstaufträgen, die zusammen eine ganze Stelle ergaben, aber immer befristete Vertretungsaufträge waren. Nach der Wahl der bisherigen Alsbacher Pfarrerin Ulrike Scherf zur Dekanin des neuen Dekanats Bergstraße im vergangenen Herbst wurde die Alsbacher Pfarrstelle vakant. Pfarrer Beder hat sich gerne um die Stelle beworben, die er bereits die ganze Zeit vertretungsweise wahrnimmt. Er schätzt an der Alsbacher Kirchengemeinde das vielfältige Engagement einer großen Zahl ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die freundliche und zugleich interessierte Offenheit der Gemeinde.

Neben den notwendigen Verwaltungstätigkeiten und der Mitarbeit im Kirchenvorstand, dem Leitungsgremium der Gemeinde, legt Pfarrer Beder einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf die Gestaltung und die Feier der Gottesdienste sowie auf den Konfirmationsunterricht. Wie in der Begleitung einzelner Menschen in schwierigen Situationen geht es ihm dabei immer darum, Menschen mit dem Evangelium in Berührung zu bringen und so aufzurichten, ihr Leben zu leben und ihre Begabungen zu entfalten.

Während des Bewerbungsverfahren im Frühjahr hat Pfarrer Beder viel Zuspruch aus der Gemeinde erhalten; in der Wahl durch den Kirchenvorstand sieht er dankbar einen Vertrauensbeweis und einen großen Auftrag zugleich.

In den kommenden Monaten wird Pfarrer Beder nach dreißig Jahren in Bickenbach in das Alsbacher Pfarrhaus umziehen. Er hofft, auch in Zukunft sowohl von der Gemeinde und den Menschen, die sich in ihr engagieren, zu lernen, als auch selbst der Gemeindearbeit neue Impulse geben zu können. Auf die weitere Zusammenarbeit mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde, dem Kirchenvorstand sowie den Nachbargemeinden, der Katholischen Pfarrgemeinde und der Kommune Alsbach-Hähnlein freut er sich. Sorge bereitet Pfarrer Beder zur Zeit neben den dringenden Sanierungsarbeiten am Kirchendach im sogenannten „Diakonissenhaus“ besonders, daß die halbe weitere Pfarrstelle der Kirchengemeinde noch unbesetzt ist.