29.11.08 Zotzenbach zündet die größten "Kerzen" an

Der wohl außergewöhnlichste und größte Adventskranz im Evangelischen Dekanat Bergstraße ist heute in Zotzenbach entzündet worden. Die „Kerzen“ bestehen aus vier großen Baumstämmen. Der kleinste ist 1,20 Meter hoch, der größte kommt auf 2,20 Meter. Sie haben jeweils einen stattlichen  Durchmesser von 35 Zentimetern. In die Baumstämme werden oben Flammschalen eingelassen, die rund drei Stunden brennen können.

„In der Adventszeit jeden Samstag und Sonntag wird kurz vor 17.00 Uhr der Adventskranz entzündet, dann läuten die Glocken, danach werden Lieder gesungen und ich werde eine Geschichte vorlesen“, erläutert Pfarrer Hermann Birschel. Die Gemeinde und alle Interessierte versammeln sich dann um die Baumstamm-Kerzen. In dem Straßendorf Zotzenbach ist der Adventskranz neben der Evangelischen Kirche in der Weihnachtszeit zum Dorfmittelpunkt und Treffpunkt werden.

Die Axt im Haus ersetzt bekanntlich den Zimmermann. Doch ohne den Zotzenbacher Zimmermann Dieter Plücker hätte es den Adventskranz aus Baumstämmen nicht gegeben. Er hat die Baumstämme bearbeitet. „In einer Stunde war ich damit fertig“ berichtet er. Das Holz stellte er kostenlos zur Verfügung. Er wünscht sich, dass der Zotzenbacher Adventkranz in der Weihnachtszeit zur Dauereinrichtung wird.  Denn die Baumstämme werden nach Weihnachten nicht anderweitig verwendet. „Sie können nächstes Jahr wieder aufgestellt werden“, hofft der Zimmermann.

Die Idee hatte er gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, Erich Nauth, ausgetüftelt.  „Wir wollten mal etwas Außergewöhnliches machen, das die öffentliche Aufmerksamkeit auf den Advent lenkt“, sagt Erich Nauth. So kamen sie darauf,  Baumstämme als Adventskerzen zu verwenden. Dass es ein richtiger „Hingucker“ wird, ist jetzt schon sicher.

Jeweils samstags und sonntags wird der Adventskranz angezündet. An den Samstagen wird die Kirchengemeinde auch für Glühwein und Kinderpunsch sorgen.

 

Foto: Hermann Birschel
Text: bet