20.10.08 Neue Pfarrerin für Mörlenbach

Die neue Pfarrerin der Evangelischen Kirchengemeinde Mörlenbach, Edith Unrath-Dörsam, ist offiziell in ihr Amt eingeführt worden. In ihrer Predigt machte sie deutlich, was ihr als Gemeindepfarrerin ein zentrales Anliegen ist: Gerechtigkeit üben und dafür Mitstreiter finden.

Christen dürfen sich nicht mit sich selbst begnügen, auf sich selbst zurückziehen. Der Weg zu Gott, so Edith Unrath-Dörsam, führe immer auch zu den Mitmenschen. Als Pfarrerin wolle sie die Menschen stärken, aufrichten und ihnen Mut machen. „Gerechtigkeit ist einer der Namen Gottes in der Bibel. Gottes Wort halten heißt Gerechtigkeit üben.“ Als Eingangslied hatte Pfarrerin Unrath-Dörsam „Sonne der Gerechtigkeit“ ausgewählt. „Dieses Lied verweist auf die Grundlage all unseres Tuns: auf Jesus Christus“, sagte Dekanin Ulrike Scherf. Der Glaube an die Sonne der Gerechtigkeit sei immer der Welt zugewandt. „Er findet sich nicht mit Missständen in der Welt ab – weder im Großen noch im Kleinen“, so die Dekanin. Sie erinnerte daran, dass Edith Unrath-Dörsam zuvor viereinhalb Jahre als Referentin für gesellschaftliche Verantwortung im Evangelischen Dekanat Bergstraße tätig war. Dort hatte sie unter anderem benachteiligte Jugendliche gefördert, Flüchtlingen geholfen, sich für Umweltschutzprojekte engagiert und Initiativen gegen Rechtsradikalismus unterstützt. Für Mörlenbachs neue Pfarrerin ist es selbstverständlich, dass Kirche sich nicht abkapselt, sondern sich einmischt.

Edith Unrath-Dörsam ist neu in Mörlenbach, doch die Region ist nicht neu für sie. Die 49jährige ist im Odenwald aufgewachsen, war für das Evangelische Dekanat von Wald-Michelbach aus in der Altenheimseelsorge aktiv, engagierte sich in der Hospiz-Arbeit und war auch Gemeindepfarrerin im benachbarten Birkenau. Eine Gottesdienstbesucherin meinte dazu anerkennend: „Die weiß, wie die Leute hier ticken.“ Glückwünsche zur Amtseinführung und ausgestreckte Hände zur Zusammenarbeit gab es für Pfarrerin Unrath-Dörsam von der katholischen Gemeinde und der politischen Gemeinde von Mörlenbach.

Während sich Mörlenbach über die neue Pfarrerin freut, bedauern ihre ehemaligen Kolleginnen und Kollegen im Evangelischen Dekanat ihren Weggang. Die Koordinatorin für Notfallseelsorge im Heppenheimer Haus der Kirche, Pfarrerin Barbara Tarnow, bekannte: „Wir vermissen dich sehr!“ Zugleich bat sie die Mörlenbacher Gemeinde um Verständnis, falls die Pfarrerin mal per Eilruf von einer Feier oder Veranstaltung weggerufen werde. Edith Unrath-Dörsam bleibt in der Notfallseelsorge aktiv.

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von Helmut Kadel, Hermann Aden‚ Ingrid Grosse, Kristin Bosk, Ehemann Adax Dörsam und dem befreundeten Pfarrer und Liedermacher Clemens Bittlinger. Der kommentierte die Amtseinführung von Edith Unrath-Döram auf seine ihm eigene Art: „Es gibt im Evangelischen Dekanat Bergstraße einen gefährlichen Zuwachs an hoch qualifizierten Pfarrerinnen.“

Bild: Mörlenbachs neue Pfarrerin Edith Unrath-Dörsam (links) mit Dekanin Ulrike Scherf
Text u. Bild: bet