29.04.2008 Diakonie: „Mit Herz und Qualität“ - Qualitätszertifikate an Diakoniestation verliehen


Zu einer kleinen Feier hatte der Vorstand der Diakoniestation „Nördliche Bergstrasse“ am 29. April in den Räumen des Altenzentrums der Inneren Mission alle Mitarbeiterinnen eingeladen, um der Verleihung der erneuten Auszeichnung mit dem Diakonie-Siegel Pflege durch das europäische Zertifizierungsinstitut der Steinbeis-Stiftung EQ ZERT einen würdigen Rahmen zu geben. Gleichzeitig mit dem Diakonie-Siegel Pflege erwarben die Mitarbeiterinnen erstmals die Zertifizierung nach ISO 9001.

In seiner Andacht zeigte sich Pfarrer Gerhard Hechler, der Vorsitzende des Vorstandes der Diakoniestation, sichtbar stolz über die erfolgreiche Arbeit aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die durch die Zertifizierung bestätigt wird.

Pflegedienstleiterin Petra Geist, Frau Renate Emmerich-Krötz als Qualitätsbeauftragte sowie Monika Krause als Hygienebeauftragte haben die Basis gelegt für die qualifizierte Pflege der Klienten und tragen Sorge für die kontinuierliche Weiterentwicklung der Pflege-qualität. Vorstandsmitglied Knut Baier schilderte den Ablauf und die Ergebnisse des Zertifizierungsverfahrens. Er überreichte die Zertifikate für das Dienst-Siegel Pflege und für ISO 9001:2000 und bedankte sich für die hervorragenden Leistungen aller Mitarbeiterinnen. Pfarrer Hechler überreichte allen Mitarbeiterinnen eine Rose. Natürlich wurde mit Sekt auf die verliehene Auszeichnung angestoßen.

Das Prüfsiegel bestätigt allen Pflegesuchenden und Pflegebedürftigen, dass die Diakoniesta-tion „Nördliche Bergstrasse“ eine gleich bleibende und sachgerechte Qualität bei der Betreuung und Pflege garantiert. Das Diakonie-Siegel Pflege ist ein Qualitätsleitfaden für ambulante Pflegedienste, der bundesweite Relevanz hat und systematisch beschreibt, was diakonische Pflegequalität ist. Dieser Qualitätsleitfaden ist wichtig, da er die Pflegearbeiten standardisiert und normt und trotz verschiedener Mitarbeiterinnen eine gleich bleibende qualifizierte Pflege sichert und damit eine menschliche und würdige Versorgung Pflegebedürftiger ermöglicht.

Das Motto der Diakoniestation „Pflege mit Herz und Qualität“ hat damit die Bestätigung bekommen, dass sich betriebswirtschaftliches Denken und der Diakoniegedanke, Pflege- und Hilfsbedürftigen tatkräftig beizustehen, durchaus verbinden können. Und da die regelmäßigen Qualitätsüberprüfungen vor Ort in weit überwiegendem Maße den Qualitätsstandard bestätigen, können sich Diakoniestation und ihre Mitarbeiterin-nen sowie insbesondere die Pflegebedürftigen an den erreichten Zielen erfreuen. Getragen wir die Diakoniestation übrigens von sechs evangelischen Kirchengemeinden in Seeheim-Jugenheim und Alsbach-Hähnlein und betreut regelmäßig über 100 Patienten.

Text und Bild: Hans-Josef Runde, beratendes Vorstandsmitglied