29.04.2008 Gemeindebriefe einen Tag lang unter die Lupe genommen - Weiterer Workshop am 17. Mai


Fast jeder Haushalt erhält ihn, und nicht wenige landen im Mülleimer. Doch sehr viele lesen ihn - den Gemeindebrief ihrer Kirchengemeinde. Doch was zeichnet einen lesenswerten Gemeindebrief aus? Einen Tag lang befassten sich 20 ehrenamtliche Redakteure und Redakteurinnen aus den Dekanaten Bergstraße, Darmstadt Land sowie Reinheim und Groß-Umstadt in einem Workshop mit dieser Frage. Sie kamen ins Dekanatszentrum Reinheim um sich Gestaltungstipps von Profis geben zu lassen, zu erfahren, worauf man presserechtlich zu achten hat, und worauf es beim Layout ankommt.

Den Auftakt an diesem Tag machte die Öffentlichkeitsbeauftragte des Dekanats Darmstadt Land Maline Thierolf. Sie führte in das Medienrecht ein. So wollten die Teilnehmer von ihr wissen, ob man sich etwa Texte und Bilder aus dem Internet herunterladen darf, oder ob man Zitate von Dichtern einfach so verwenden kann. Verwundert gibt eine Teilnehmerin nach den Ausführungen zu, dass sie sich in Zukunft nicht mehr Bilder aus dem Netz herunterladen wird.

Ein anderes wichtiges Thema, was die ehrenamtlichen Redakteure immer wieder beschäftigt, ist das Schreiben von Artikeln. Viele tun sich schwer damit. Die Journalistin Marion Körner zeigt den Teilnehmern, wie man "spannend und lesbar formuliert." Doch mit Theorie hält sie sich nicht lange auf, vielmehr gibt sie den Teilnehmern eine Aufgabe. Sie sollen innerhalb einer Stunde ein Thema finden und dazu einen Textanfang schreiben. Doch wie schreibt man eine pfiffige Überschrift für einen Artikel, und vor allem, wie beginnt man ihn? Die junge Journalistin gibt viele Anregungen aus ihrer Praxis.

Worauf es beim Layout ankommt ist schließlich Thema der Grafikerin Angela Schmidt. Von Satzspiegel und Textspalten ist da die Rede, der Schriftwirkung und dem Verhältnis von Text und Bild. Für viele der Teilnehmer ist das Neuland, das sie aber gerne betreten. Der Öffentlichkeitsbeauftragte der Dekanate Reinheim und Groß-Umstadt Reinhard Völker gibt am Ende noch einige Tipps zur Bildgestaltung und Auswahl von Fotomotiven. "Mir hat der Workshop viel gebracht", resümiert Eicke Meyer aus Schaafheim stellvertretend für die anderen Teinehmer, und wünscht sich eine Fortsetzung des Angebotes.

Einen solchen Workshop gibt es auch am 17. Mai in Gernsheim, alle, die den Reinheimer Termin nicht wahrnehmen konnten oder ihn verpasst haben, sind herzlich eingeladen, in Gernsheim dabei zu sein. Anmeldungen und Informationen gibt es bei Marion Körner, 0170/7047790 oder oeffentlichkeitsarbeit@haus-der-kirche.de.

Bild und Text: Reinhard Völker