18.03.2008 Drei auf einen Streich - Mitarbeiterschulung für drei Evangelische Kirchengemeinden des Dekanats Bergstraße

22 Jugendliche und junge Erwachsene aus den Evangelischen Kirchengemeinden Bensheim-Auerbach, Bensheim-Gronau/Zell und Zwingenberg trafen sich am Freitag im Klostergebäude vom Jugendhaus Maria-Einsiedel in Gernsheim zu einer gemeinsamen Fortbildung. Organisiert wurde die Mitarbeiterschulung von Dekanatsjugendreferentin Ulrike Schwahn, Vikarin Luise Vogel aus Gronau und Gemeindepädagoge Arik Janssen, der für alle drei Gemeinden zuständig ist.

Nach langen Vorbereitungen war es letzten Freitag pünktlich am 17.00 Uhr endlich soweit, die Mitarbeiterschulung startete. Anfangs war eine Mitarbeiterschulung für jugendliche Mitarbeiter aus gleich drei Gemeinden nur eine Idee und deren Umsetzung stand noch in den Sternen. Als dann aber erstmal das Team, Dekanatsjugendreferentin Ulrike Schwahn, Vikarin Luise Vogel (Gronau) und Gemeindepädagoge Arik Janssen (alle drei Gemeinden), feststand, ging alles Schlag auf Schlag. Die Anmeldungen prasselten nur so herein. Am letzten Wochenende waren dann 21 Jugendliche aus den genannten drei Gemeinden im Alter von 13 bis 17 Jahren und ein 28 Jähriger im Klostergebäude vom Jugendhaus Maria-Einsiedel in Gernsheim.

Während des Wochenendes ging es darum, verschiedene Methoden für die ehrenamtlichen Arbeit in Gemeinden vorzustellen und diese gleich selbst einzuüben. Ein zweiter Schwerpunkt war der Umgang mit Gruppen und der Perspektivwechsel vom Teilnehmer zum Gruppenleiter. In Kleingruppen erarbeiteten die Jugendlichen Andachten, ein Dorfspiel, Kindergottesdienste und auch ein Angebot für eine Jungschargruppe mit verschiedenen Methoden.

Hilfreiche Tipps für diese Umsetzung bekamen die Jugendlichen aus ihren 40-seitigen Mitarbeiterhefter den zuvor jeder ausgehändigt bekam. Der Hefter dient auch später noch für kreative Ratschläge in der Arbeit in den Gemeinden. Am Samstagabend ging es dann beim „Dschungelspiel“ darum, eine Zeltfreizeit zu leiten und in verschiedenen Situationen richtig zu reagieren. So wurde beispielsweise spielerisch erlernt, dass man auf der Straße in Gruppen ab drei Personen im „Gänsemarsch“ auf der linken Straßenseite laufen muss.

Auch die Andacht für die gesamte Gruppe, die am Sonntagmorgen stattfand, wurde von Teilnehmern selbst erarbeitet. Am Sonntagmittag war dann nach einer ausführlichen Reflexion schon wieder alles vorbei. Die Jugendlichen nehmen aber sicherlich einiges in ihre Gemeinden mit und erinnern sich gerne an die Tage im Klostergebäude. Im Anschluss nach der Mitarbeiterschulung haben sie nun die Möglichkeit, sich in unserem Forum (www.djvb.de/forum/) an einer Umfrage zu beteiligen. Hier geben sie bereits schon ein weiteres Feedback mit ihren Anregungen und Erfahrungen.

Das Team möchte eine Mitarbeiterschulung in dieser Art zu einem regelmäßigen Angebot etablieren. Der nächste Termin steht jedoch noch nicht fest.


Bildunterschrift:
22 Jugendliche und junge Erwachsene waren am Wochenende interessiert bei der Sache, als es um die Jugendarbeit in den Evangelischen Kirchengemeinden Bensheim-Auerbach, Bensheim-Gronau/Zell und Zwingenberg ging.

Text und Bild: Ulrike Schwahn