15.01.2008 Gorxheimertal/Heppenheim: Engagiert auf sehr vielen Ebenen: Pfarrer Steigler wird verabschiedet

Nach mehr als 33 Jahren theologischen und seelsorgerlichen Wirkens in der evangelischen Talgemeinde und im Dekanat ging Pfarrer Helmut Steigler mit Wirkung vom 1. Januar in den Ruhestand. Dieses war für Kirchenvorstand und Gemeinde Anlass, jenem Ereignis einen würdigen Rahmen zu geben. So war auch die Abendkirche mit nahezu 300 Besuchern bis auf den letzten Platz besetzt.

Evangelische und katholische Christen sowie zahlreiche Gäste aus dem kirchlichen und öffentlichen Leben nahmen die Gelegenheit, den Gottesdienst mit dem sich anschließenden Empfang zu besuchen. Unter Anwesenheit und Mitwirken von Pröpstin Karin Held sowie der Dekanin des Dekanats Bergstraße, Ulrike Scherf aus Heppenheim, eröffnete Kantor Heinz Ulrich diesen festlichen Gottesdienst mit dem Präludium G-Dur von Johann-Sebastian Bach.

Nach dem Grußwort des Vorsitzenden des Kirchenvorstandes, Jürgen Hörner, der die zahlreichen Gottesdienstbesucher herzlich willkommen hieß, brachten die Kindergottesdienstgruppe der Gemeinde unter Leitung von Anette Kahl und Anni Kranz dem Pfarrer, zu dessen Überraschung, ein musikalisches Ständchen, das mit viel Beifall bedacht wurde.

Überhaupt nahm die Musik in diesem Gottesdienst einen breiten Raum ein, zumal mit den Sopranistinnen Anja Gohl und Jasmin Hörner, hervorragende solistische Akzente gesetzt werden konnten. Zur großen Freude des scheidenden Pfarrers unterstrich ein "ökumenischer Chor", der sich aus Mitgliedern der beiden Talemer Kirchenchöre zusammensetzte mit zwei Liedern das hervorragende nachbarschaftliche Miteinander der beiden Kirchengemeinden. Gerührt war Steigler auch vom Engagement seiner vier Kinder, die ein irisches Segenslied für ihren Vater sangen. (siehe Foto)

Nach der Predigt von Helmut Steigler blieb es der Pröpstin vorbehalten, die offizielle Verabschiedung vorzunehmen. In ihrer Ansprache würdigte sie dessen Wirken und Gestalten auf so vielen Ebenen seines beruflichen Engagements. Die Bandbreite reicht vom Gemeindepfarrdienst, zunächst als Pfarrvikar in Darmstadt, dann ab Oktober 1974 in Gorxheimertal bis hin zu nahezu 22 Jahren Dekan-Amt, das er von 1984 bis Ende 2005 inne hatte.

Die Schlussliturgie dieses bemerkenswerten Gottesdienstes hatte dann Dekanin Ulrike Scherf übernommen. Darin teilte sie sich das Fürbitt-Gebet mit Pfarrerin Tabea Graichen, der designierten Nachfolgerin von Helmut Steigler, und Kirchenvorstandsmitglied Konrad Boergen. Vor dem Segenswort durch die Dekanin erklang noch ein letztes Mal eine von Jasmin und Margit Hörner dargebrachte Arie aus der Johannes-Passion von Bach.

Bei dem sich anschließenden Empfang wurde noch einmal in mehreren Grußworten Rückschau gehalten auf das überaus engagierte Wirken von Helmut Steigler in Gemeinde und Dekanat. Auch die katholische Nachbargemeinde St. Wendelin war durch eine Vielzahl von Mitgliedern und Pfarrgemeinderäten vertreten. Allen voran brachte Pfarrer Dr. Joachim Springer in seinen Grußworten all das zum Ausdruck, was über die vielen Jahre von Helmut Steigler an ökumenischer Initiative gleistet wurde.


Text: Kirchengemeinde Gorxheimertal
Foto: Nina Arnold