16.06.2009 Fundstück mit Seltenheitswert: Zotzenbacher Abendmahlsgerät restauriert


Als in Zotzenbach das Pfarrhaus renoviert wurde, mussten sämtliche Schränke im Gemeindebüro geräumt werden. Dabei kam ein altes und seltenes Schmuckstück wieder zum Vorschein: das Hausabendmahlsgerät aus der Gründerzeit der Zotzenbacher Kirche.

Der silberne Kelch und die dazugehörende Schale, die sogenannte Patene, wurden bei Haus- und Krankenbesuchen Menschen gereicht, die nicht mehr am Abendmahl in der Kirche teilnehmen konnten. Sie stammen aus dem Jahr 1876. Es war ein Geschenk des Grafen von Erbach-Schönberg für die Zotzenbacher Kirche, die ein Jahr später eingeweiht wurde. Seltenheitswert hat Abendmahlsgerät dadurch, dass es zum Schutz in einer Lederverkleidung steckt, die innen mit Samt ausgelegt ist.

Die Evangelische Gemeinde hat das Abendmahlsgerät samt Verkleidung restaurieren lassen.  Die Kosten von rund 900 Euro wurden durch Spenden aus der Gemeinde aufgebracht. Das hat eine gute Tradition in der Gemeinde. Denn auch die Zotzenbacher  Kirche wurde damals aus eigenen Mitteln und mit viel Eigenarbeit  gebaut. Mit Fertigstellung wurde die Evangelische Gemeinde, die zuvor zu Rimbach gehörte, selbstständig. Heute hat die Gemeinde etwa 1130 Mitglieder. „Die Zotzenbacher sind stolz auf ihre Kirche, weil das Dorf sie gebaut hat“, meint Pfarrer Hermann Birschel und fügt hinzu: „Deshalb ist auch das jetzt restaurierte Abendmahlsgerät für die Gemeinde von so großer Bedeutung. Es erinnert an den Bau der Kirche“.

Das Hausabendmahlsgerät wird nicht wieder im Gemeindebüro verschwinden. „In einer eigens angefertigten Vitrine in der Kirche hat es jetzt einen würdevollen Platz gefunden“, meint Kirchenvorsteher Erich Nauth. Die Holzvitrine hat das Schreiner-Ehepaar Helmut und Dietlinde Meister gefertigt. Hinter einer Glasscheibe können Kelch, Schale und die seltene lederne Schutzhülle am kommenden Sonntag nicht nur von Gottesdienstbesuchern ausgiebig bewundert werden. Dann ist die Zotzenbacher Kirche wegen der Kirchenvorstandswahl den ganzen Tag über geöffnet.

Text: bet
Foto: Klaus Menne