19.03.2009 Simon of Cyrene - Musical für Hörende und Gehörlose


Zum Abschluss der Tournee durch Hessen gastiert „SIMON OF CYRENE – ein Musical für Hörende und Gehörlose“ im Evangelischen Dekanat Bergstraße. Am 28. und 29. März wird das ungewöhnliche Musikprojekt der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in der Nibelungenhalle von Lorsch aufgeführt.

Ein Kammerorchester, eine Rockband, ein Gospelchor, ein Gebärdenchor,
eine Theatergruppe und vier Gebärdendolmetscher – insgesamt 80 Personen - wirken bei „Simon of Cyrene“ mit. Die Geschichte wird auf zwei Arten erzählt: Für die Hörenden in Lautsprache und zeitgleich für die Gehörlosen in Gebärdensprache. Jede einzelne Rolle wird dafür von zwei Personen dargestellt. Eine, die spricht und eine, die gebärdet. Beide  gehen auf der Bühne identische Wege, nehmen gleiche Körperhaltungen ein und haben dieselben Kostüme an. „Das gleichberechtigte Zusammenspiel von sprechenden und gehörlosen Akteuren ist in dieser Form bisher einmalig. Wer hier eigentlich hörend und wer hier gehörlos ist – diese Frage stellt sich im Verlauf des Musicals immer weniger“, sagt die Pröpstin für Rhein-Main, Gabriele Scherle, die Schirmherrin für das Musical-Projekt ist.

„Simon of Cyrene“ spielt während der letzten Tage vor dem Passah-Fest. Jesus will dafür nach Jerusalem kommen und beauftragt Maria, Rebekka und Rachel alles für das Fest vorzubereiten. Dabei treffen die drei Frauen auf den Händler Simon, ein Jude, der auch gern mit den römischen Unterdrückern Geschäfte macht, solange er dabei Geld verdienen kann. Doch ihn beeindruckt, wie die Frauen sich für diesen Jesus einsetzen. Simon wird so zum Zeuge einer Geschichte voller Emotionen, Leid, Tod und Hoffnung. „Christliche Verkündigung beschränkt sich nicht auf die Kanzel. Von alters her wurden biblische Geschichten  auch als Passions- und Festspiele inszeniert. Verkündigung muss Unterhaltung nicht scheuen“, meint die Leiterin des Zentrums Verkündigung der EKHN, Sabine Bäuerle.

Zu den Beteiligten am Musical gehört auch der Gospelchor Getogether aus Bensheim, der sich auch immer wieder an der musikalischen Gestaltung von Gottesdiensten im Dekanat Bergstraße beteiligt. Geleitet wird der Gospelchor von Burkhard Jungcurt, der auch die musikalische Gesamtleitung des Musicals übernommen hat. „Mit der Aufführung in der Lorscher Nibelungenhalle wollen wir auch Menschen ansprechen, die vielleicht Schwellenängste haben und nicht in die Kirche gehen“, betont Burkhard Jungcurt.

Der Eintritt kostet 15 Euro, ermäßigt 12 Euro. Eine Familienkarte für zwei Erwachsene und drei Kinder kostet 30 Euro. Die Aufführung am 28. März beginnt um 20.00 Uhr, am 29. März bereits um 17.00 Uhr.  Kartentelefon: 06201-296298


Foto: ekhn
Text: bet