09.03.2009 Protestantisch, komisch, hinterlistig


Protestantisch, komisch, hinterlistig – unter diesem Motto begibt sich das Evangelische Dekanat auf die Spuren von Wilhelm Busch.

Bei einer Studienfahrt vom 1. bis zum 3. Mai sollen einige Wirkungsstätten und Lebensstationen des Satirikers und Karikaturisten erkundet werden. Dazu gehört unter anderem die Bachmannsche Mühle in Ebergötzen bei Göttingen, die die Vorlage für die Mühle in den Lausbuben-Geschichten von Max und Moritz bildete. Auch sein letzter Wohnort Mechtshausen, heute ein Stadtteil von Seesen am Harz, wird besucht, wo Wilhelm Busch 1908 verstarb und beerdigt wurde.

„Wilhelm Busch war nicht nur der Autor von Max und Moritz, sondern auch Maler, Denker und nicht zuletzt ein frommer Mensch“, betont Birgit Geimer von der Fachstelle Bildung des Ev. Dekanats. „Mit der Bildungsfahrt wollen wir vor Ort die Persönlichkeit von Wilhelm Busch kennen lernen und dabei immer wieder schmunzeln und herzhaft lachen“
.
Anmeldeschluss ist der 30. März.


Information und Anmeldung bei
Birgit Geimer
Evangelisches Dekanat Bergstraße
Tel.: 06252 / 6733-32
e-mail: geimer@haus-der-kirche.de

Text: bet