29.08.2009 Abschied von Christine Steigler


Nach über sechs Jahr als Referentin für Bildung verlässt Christine Steigler das Evangelische Dekanat. Sie geht in den Ruhestand und hat sich dafür gemeinsam mit ihrem Mann eine neue Wahlheimat ausgesucht: die Halbinsel Darß an der Ostsee.

Zu ihrer Verabschiedung gestern  im Heppenheimer Haus der Kirche waren so viele Weggefährtinnen und Weggefährten gekommen, dass die Bestuhlung nicht ausreichte. Einigen blieben nur noch Stehplätze.

Christine Steigler habe mit ihrer Arbeit Akzente gesetzt, sagte Dekanin Ulrike Scherf und erinnerte an die Bildungsreisen, Seminare oder Glaubenskurse, die  Christine Steigler organisiert hatte. Sie habe mit den Ausstellungen auch maßgeblich dafür gesorgt, dass das Haus der Kirche ein „Gesicht“ bekommen habe und mehr geworden sei als ein bloßes Verwaltungsgebäude, meinte Christel Fuchs vom Dekanatssynodalvorstand (DSV).

Christine Steigler selbst betonte, sie habe als Bildungsreferentin des Dekanats Angebote machen und Impulse geben sowie zu Auseinandersetzungen mit Neuem anregen wollen. Sie meinte dazu: „Ich glaube, ich habe dabei am meisten gelernt.“

„Wir werden dich vermissen“, hieß es bei den Mitarbeitenden im Haus der Kirche. Wie groß die Wertschätzung für Christine Stiegler ist, zeigt auch die Liste derjenigen, die bei dem Gottesdienst zu ihrer Verabschiedung mitwirkten: neben Dekanin Scherf und DSV-Mitgliedl Fuchs waren es Präses Axel Rothermel, Bildungsreferentin Birgit Geimer, Pfarrer Renatus Keller und Heidrun Staab vom Dekanatssekretariat.

Nach der Verabschiedung wurden zwei neue Mitarbeiterinnen eingeführt. Elke Reese ist die neue Gleichstellungsbeauftrage im Dekanat. Sie fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern und ist für alle rund 900 Mitarbeiterinnen in den 34 Kirchengemeinden, den vier Diakoniestationen und für die Mitarbeitenden im Haus der Kirche zuständig. Sabina Geiger wurde als neue Sekretärin der Mitarbeitervertretung und der Notfallseelsorge eingeführt. Bei der Einführung der beiden neuen Mitarbeiterinnen wirkten mit: der Gleichstellungsbeauftragte der EKHN, Pfarrer Andreas Schwöbel, Regina Kahl von der Mitarbeitervertretung, Pfarrerin Barbara Tarnow von der Notfallseelsorge, Ulrike Litters, die Vorgängerin von Sabina Geiger im Sekretariat, sowie der Vorgänger der neuen Gleichstellungsbeauftragten, Wolfgang Grün. Er wurde zugleich aus seinem Dienst verabschiedet.

Der Gottesdienst wurde musikalisch gestaltet von Marion Huth (Orgel) und Hannelore Schmanke (Querflöte).

 

Text u. Foto: bet