30.12.2009 "Mein Sonntag" - Evangelisches Dekanat plant Ausstellung und Fotowettbewerb zum Sonntagsschutz


Die Sonntagsarbeit hat weiter zugenommen. Mehr als jede(r) vierte muss inzwischen sonntags arbeiten. Nach Angaben des  Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen  Instituts (WSI) verdienten im vergangenen Jahr 26,1 Prozent der Arbeitnehmer ihr Geld  auch sonntags. 1991 waren es 17,2 Prozent der Beschäftigten.

Das WSI stellte allerdings fest, dass die Fünf-Tage-Woche die Regel geblieben sei. Die freien Tage würden aber nicht mehr automatisch auf das Wochenende fallen. Das mache es vielen Beschäftigten, ihr Familien- und Sozialleben zu gestalten, meint Dekanin Ulrike Scherf. „, Was nutzt es etwa, wenn das Schulkind am Wochenende frei hat, die Mutter am Montag und der Vater am Dienstag. Wichtig ist nicht irgendein Ruhetag, sondern ein gemeinsamer freier Sonntag."

Ausstellung "Mein Sonntag"
Im kommenden Jahr will das Ev. Dekanat mit einer Ausstellung deutlich machen, dass der freie Sonntag um der Menschen willen ein schützenswertes Kulturgut ist. Das Dekanat sucht dafür  Menschen aus Kirche, Sport, Schule, Wirtschaft und Kultur die bereit sind, sich für eine Plakatserie zur Verfügung zu stellen. In der Ausstellung mit dem Titel „Mein Sonntag“ werden Plakate mit  Menschen gezeigt, die mit einer kurzen persönlichen Geschichte deutlich machen, warum für sie der Sonntag  wichtig ist, warum der Sonntag kein Tag wie jeder andere ist, warum der Sonntag als freier Tag erhalten bleiben muss, warum der Sonntag nicht „verkauft“ werden darf.

Ein Plakatbeispiel finden Sie hier

Fotowettbewerb "Mein Sonntag"
Begleitend zur Ausstellung wird ein Fotowettbewerb ausgeschrieben. Die Fotos sollen vermitteln, wie der Fotograf/die Fotografin seinen/ihren Sonntag sieht. Damit können die Teilnehmer/innen des Wettbewerks ihre individuelle Sonntagsperspektive vorstellen. Konkrete Vorgaben gibt es nicht. Der "Sonntagsphantasie" sind keine Grenzen gesetzt. Je nach Umgang der eingereichten Beiträge werden entweder alle oder die aussagekräftigsten Fotos in der Ausstellung gezeigt. Eine Jury prämiert die besten Wettbewerbsbeiträge.
Die Fotos können ab sofort per Mail geschickt werden an: oeffentlichkeitsarbeit@haus-der-kirche.de

Weitere Informationen bei:
Berndt Biewendt
Ev. Dekanat
Ludwigstr. 13
64646 Heppenheim
Tel.: 06252/6733-31
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@haus-der-kirche.de