26.01.2009 "Klinikseelsorge geht mit ganzer Kraft weiter"


Mit einem Gottesdienst ist Pfarrerin Steffi Beckmann als neue Klinikseelsorgerin im Kreiskrankenhaus Bergstraße begrüßt worden. Dort teilt sie sich die Stelle mit Pfarrerin Silke Bienhaus.“Das bedeutet, die Krankenhauseelsorge geht mit ganzer Kraft weiter“, betonte Dekanin Ulrike Scherf.

Bereits seit Anfang Januar ist Steffi Beckmann im Kreiskrankenhaus tätig und dort nach eigenen Angaben „freundlich aufgenommen“ worden. „Ja, es passt“, bekannte die neue Krankenhauspfarrerin, die sich mit ihren Gaben und Fähigkeiten im Kreiskrankenhaus einbringen will. Sie verfügt über Zusatzqualifikationen in Klinischer Seelsorge und als Hospiz-Helferin. Am Vortag war sie in Zwingenberg als Gemeindepfarrerin verabschiedet worden.
„Seelsorge an Kranken gehört zum Wesen unserer Kirche“, bekräftigte Dekanin Scherf. Steffi Beckmann sei aber nicht nur Seelsorgerin für Menschen in Krisensituationen. Zu ihren Aufgaben gehöre auch die kritische Begleitung gesundheitspolitischer und medizin-ethischer Entwicklungen, so die Dekanin.

Während Steffi Beckmann als neue Klinik-Seelsorgerin begrüßt wurde, verabschiedete die Klinik in dem Gottesdienst auch drei ehrenamtliche Helfer. Dagmar Lüke, Hedi Held und Friedrich Dreißigacker hatten sich als so genannte „grüne Damen“ bzw. „grüner Herr“ für den Besuchsdienst im Kreiskrankenhaus engagiert und Patienten auf den Stationen aufgesucht.


Text und Foto: bet