02.01.2014 Ein neuer Dekan für die Bergstraße - Dienstantritt von Arno Kreh


Nach elfmonatiger Vakanz hat das Evangelische Dekanat Bergstraße wieder einen Dekan. Zu Jahresbeginn trat Pfarrer Arno Kreh das Leitungsamt in dem drittgrößten Kirchenbezirk der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) an. Als erste "Amtshandlung" gratulierte er am Neujahrstag den Kirchengemeinden Seeheim und Malchen zu ihrer Fusion (Foto unten).

Arno Kreh will nach eigenen Angaben das Dekanat zunächst kennenlernen und dazu viele Gespräche führen. „Ich bin nicht der Typ, der ein eigenes großes Thema mitbringt nach dem Motto ‚Hoppla, jetzt komm ich‘“. Thematisch will er an die Aktivitäten des Bergsträßer Dekanats in den vergangenen Jahren anknüpfen. Der Sonntagsschutz bleibe genauso wichtig wie die Armutsbekämpfung. „Wenn Menschen an den Rand gedrängt werden, dann ist Kirche gefragt, dann muss Kirche Farbe bekennen“, betonte der neue Dekan. Die Kirche müsse den Menschen auf der einen Seite sozial-diakonisch beistehen, aber auch Strukturen hinterfragen. Sonntagsschutz und die Armutsfrage seien gesellschaftspolitische Themen.

Kreh ist auch mit dem Thema Geld und Finanzen vertraut. Seit 2004 ist er Mitglied im Finanzausschuss der Kirchensynode der EKHN. Angesichts eines Mitgliederrückgangs von etwa ein Prozent jährlich plädiert er dafür, rechtzeitig die Weichen so zu stellen, dass die evangelische Kirche ihre finanziellen Spielräume behalte.

Der Dekan ist Dienstvorgesetzter von zurzeit 55 Pfarrerinnen und Pfarrern im Dekanat Bergstraße. Nach der Ordnung der EKHN vertritt der hauptamtliche Dekan gemeinsam mit dem ehrenamtlichen Präses Dr. Michael Wörner das Dekanat nach außen. Das Bergsträßer Dekanat besteht aus 34 Kirchengemeinden mit insgesamt rund 73.000 Mitgliedern. Nicht alle liegen in den Grenzen des Landkreises Bergstraße, sechs gehören politisch zum Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Die Dekanatssynode hatte Arno Kreh bei ihrer Tagung im September bereits im ersten Wahlgang zum neuen Dekan gewählt. Der 55jährige (ab 3. Januar 56jährige)  ist Nachfolger von Ulrike Scherf, die seit Februar 2013 als Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten das zweithöchste Amt in der EKHN innehat.

In seiner Freizeit ist er gerne in Bewegung – auf dem Fahrrad, beim Nordic Walking oder bei Wanderungen durch den Odenwald. Als früherer aktiver Fußballspieler verfolgt er nach wie vor das Fußballgeschehen, insbesondere schlägt sein Herz für den VfB Stuttgart.

Arno Kreh ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder. Zuletzt war er Gemeindepfarrer in Groß-Umstadt und stellvertretender Dekan im Dekanat Vorderer Odenwald. Zunächst wird er zwischen seinem Dienstsitz im Heppenheimer Haus der Kirche und Groß-Umstadt pendeln. Im März wird er dann mit seiner Frau nach Heppenheim ziehen.

Die feierliche Einführung von Dekan Kreh wird am 17. Januar um 18.00 Uhr in der evangelischen Kirche Schwanheim stattfinden.

 

Text: bet
Fotos: Hans Hrausek und bet