19.11.13 Spendenkirchlein in Heppenheim – EKHN unterstützt Fundraising-Projekt der Christuskirchengemeinde


Manchmal sind pfiffige Methoden gefragt, um in der Kirche zu Geld zu kommen. So hat die Fundraising-Gruppe der evangelischen Christuskirchengemeinde in Heppenheim bunte Spardosen in Kirchenform verteilt. Am 6. Januar des kommenden Jahres  sollen sie – möglichst gut gefüllt – wieder eingesammelt werden. Der Spendenerlös wird für die Sanierung der Kirche verwendet.

Die Gemeinde feiert 50 Jahre Errichtung der Christuskirche und will die „Jubilarin“ frisch geliftet und aufgehübscht in die Zukunft schicken. Zudem wurde festgestellt, dass die Elektrotechnik im Haus den heutigen Standards nicht mehr genügt und erneuert werden muss. Die Kosten sind hoch, die Kasse ist leer, die Schuldenlast drückt. „Deswegen sollen bei der Finanzierung der Kirchenrenovierung möglichst viele Menschen in das Projekt einbezogen werden. Neben der finanziellen Unterstützung können dadurch auch Kontakte zu Menschen geknüpft oder wiederbelebt werden, die nicht oder nicht mehr zu den aktiven Gemeindemitgliedern gehören“, betont der Fundraiser des Evangelischen Dekanats, Christian Rupp, der die Gemeinde bei ihrem Projekt unterstützt.

Spendenkirchlein, Veranstaltungen, Spendenaufrufe, Mitmachaktionen … So viel Kreativität und Engagement hat das Kuratorium des so genannten „Matching Funds“ der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) überzeugt. Es wählte das Fundraising-Projekt der Kirchengemeinde aus dem Dekanat Bergstraße als eines von 25 Projekten aus. Das Mitmachen lohnt sich: Für jeweils drei durch besondere Aktionen eingeworbene Euro vor Ort gibt es von der Landeskirche dann noch einmal einen Bonus von einem Euro obendrauf. Die Höchstsumme der Einzelförderung ist dabei auf 10.000 Euro begrenzt. Insgesamt können die 25 teilnehmenden Gemeinden sich von der evangelischen Kirche so zusätzlich bis zu 250.000 Euro abholen. Beworben hatten sich 38 Gemeinden mit Konzepten, mit deren Hilfe sie von Januar bis Dezember 2014 Spenden einwerben wollen.

Der in diesem Jahr zum neunten Mal ausgelobte „Matching Fund“ der EKHN soll Kirchengemeinden, Gemeindeverbände und Dekanate zu dauerhaften Aktivitäten motivieren, sich von Kirchensteuereinnahmen weniger abhängig zu machen. Das Programm unterstützt Initiativen, die für konkrete Projekte externe zusätzliche Mittel einwerben und ein nachhaltiges Fundraisingkonzept erkennen lassen. Bedingung ist, dass diese Spenden im Jahr 2014 eingeworben werden.

Text: ekhn / bet
Foto: neher