05.11.13  Über den eigenen Kirchturm hinaus - Kirchengemeinden wollen kooperieren


Den geplanten Abbau von Pfarrstellen im Evangelischen Dekanat Bergstraße wollen die Kirchengemeinden durch eine intensivere Kooperation auffangen. Dabei entstehen so genannte pfarramtliche Verbindungen. Wegen zurückgehender Mitgliederzahlen fallen ab dem Jahr 2015 drei Stellen weg.

„Der Abbau von Pfarrstellen bedeutet  für die betroffenen Gemeinden immer einen schmerzlichen Verlust“, sagte der kommissarische Dekan Hermann Birschel. „Doch viele Gemeindne machen aus der Not eine Tugend. Durch die geplante Kooperation werden die Gemeinden noch enger zusammenwachsen und können dadurch einiges neu in Bewegung setzen“.

Zum Beispiel wollen im nördlichen Bereich des Dekanats die Gemeinden in Zwingenberg, Alsbach, Ober-Beerbach und Jugenheim über den eigenen Kirchturm hinausdenken und aktiv einen pfarramtlichen Verbund bilden mit einer engeren Zusammenarbeit, intensivem Austausch und gegenseitigen Vertretungen. Dort wird die Zahl der Pfarrstellen von derzeit 5,5 auf 5,0 reduziert.

Die Gemeinde Auerbach wird eine halbe Stelle abgeben und mit der Gemeinde Schönberg-Wilmshausen kooperieren, die künftig auch Hochstädten betreuen wird. Im Lautertal wird die Anzahl der Pfarrstellen von 3,0 auf 2,5 reduziert. Auch dort soll der Mangel nicht nur verwaltet werden. Künftig wollen Reichenbach, Beedenkirchen und Gadernheim mit einer pfarramtlichen Verbindung gemeinsam neue Akzente in der Gemeindearbeit setzen.

Die Gemeinde Wald-Michelbach/Siedelsbrunn muss ebenfalls eine halbe Stelle abbauen und wird ab 2015 nur noch zwei Pfarrstellen haben. Ein ähnliches Bild in Rimbach und Zotzenbach, die ebenfalls von 2,5 auf 2,0 Stellen reduzieren müssen. Die  Gemeinden wollen den Abbau durch eine engere Zusammenarbeit kompensieren.

Eine halbe Stelle wird im unteren Weschnitzal wegfallen. Dort wird es die Gemeinde Birkenau treffen. Gemeinsam mit Mörlenbach und Reisen werden dann noch vier Pfarrstellen bleiben.

Die Evangelische Kirchen und Hessen und Nassau (EKHN), der knapp 1,7 Millionen Menschen angehören, verliert derzeit pro Jahr ein Prozent an Mitgliedern. In den Gemeinden des Dekanats Bergstraße gibt es insgesamt rund 73.000 Mitglieder. Die Zahl der Kirchenaustritte war in jüngster Zeit wieder angestiegen. Die Kontroverse um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst hat wie zuvor der Missbrauchskandal auch die evangelische Kirche getroffen.

 

Graphik: Das Dekanat Bergstraße mit 34 Kirchengemeinden. Zum Vergrößern bitte auf die Graphik klicken
Text: bet