26.09.13 Toleranz üben üben  - Aus Respekt gegenüber den Anderen


Toleranz üben muss immer wieder geübt, also praktiziert werden. Das ist der Kern des Mottos “Toleranz üben üben“, mit dem die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) auf das Themenjahr „Reformation und Toleranz“ aufmerksam machen will. Ein Beispiel geübter Toleranz gibt uns die israelische Musikerin Elena Gorivic.

Es hätte der Höhepunkt der Ausstellungseröffnung werden können. Doch Elena Gorivic (Foto) spielte gleich zu Beginn – noch bevor in die Ausstellung „Das verdächtige Saxophon. ‚Entartete‘ Musik im NS-Staat“ eingeführt wurde.

Bei den "Reichsmusiktagen" in Düsseldorf im Mai 1938 wurde die Ausstellung "Entartete Musik" gezeigt. Sie stellte "Undeutsches" an den Pranger und stufte jüdische Operetten- und Schlagerkomponisten, atonale Werke und den Jazz als "artfremd" ein. Fünfzig Jahre später, 1988, hatten Peter Girth und Albrecht Dümling in einer kommentierten Rekonstruktion der NS-Schau an die fatale Reglementierung des Musiklebens und die Verfolgung und Ermordung jüdischer Musiker(innen) erinnert. Ihre Ausstellung ist derzeit im österreichischen Linz zu sehen.

Elena Gorivic spielte auf einer Geige von minderer Klangqualität. Doch es ist eine besondere Geige – ein „violin of hope“. Sie hat die NS-Barbarei überlebt, nicht aber der jüdische Besitzer. In das Holz dieser Geige hatte er einen Davidstern geritzt – aus Gründen der Selbstachtung und wohlwissend, dass ein Nazi niemals auf einer solchen Geige spielen würde.

Elena Gorivic spielte ein Stück des jüdischen Komponisten Gideon Klein und holte aus der Geige der Hoffnung alles heraus. Unmittelbar nach ihrem Auftritt verließ sie die Ausstellung und die Besucher/innen erfuhren, warum. Sie sei zwar kein religiöser Mensch, aber in einer halben Stunde beginne der Feiertag Jom Kippur – der Tag der Versöhnung. Aus Respekt vor den Gefühlen religiöser Juden wolle sie an diesem Tag nicht arbeiten, nicht auftreten, nicht Geige spielen.

Eine Haltung geübter Toleranz, die man sich häufiger wünschen möchte - etwa in der kontroversen Diskussion um den stillen Feiertag Karfreitag.

Der Auftritt von Elena Gorivic ist in einem Musikvideo bei youtube zu sehen:
http://www.youtube.com/watch?v=pn6-ZilkNE8

 

Text u. Foto: bet