24.09.13 Synode des Evangelischen Dekanats Bergstraße tagt - Wahl eines neuen Präses und eines neuen Dekans


Die Synode des  Evangelischen Dekanats Bergstraße will am kommenden Freitag (27. Sept.) über die Neubesetzung der beiden Leitungspositionen des Dekanats entscheiden. Bei der Wahl-Sondersynode soll ein neuer Präses und ein neuer Dekan gewählt werden.

Der neue Präses wird die Nachfolge von Axel Rothermel antreten, der seit zehn Jahren die Führungsposition innehatte. Er wird zum letzten Mal die Dekanatssynode leiten. Seinen Rückzug hatte er bereits im März angekündigt. Als Kandidat steht der bisherige stellvertretende Präses Dr. Michel Wörner (Foto unten) zur Verfügung. Der 59jährige lebt mit seiner Familie in Einhausen, ist dort Vorsitzender des Kirchenvorstandes der evangelischen Gemeinde und gehört dem Dekanatssynodalvorstand seit 2003 an.  Beruflich ist er im Personalwesen der Firma Merck in Darmstadt tätig. Sollte Michael Wörner zum neuen Präses gewählt werden, muss die Synode einen oder eine neue stellvertretende(n) Präses bestimmen.

Zu den Aufgaben des ehrenamtlich tätigen Präses gehört der Vorsitz im Dekanatssynodalvorstand und als Versammlungsleiter der Vorsitz in der Dekanatssynode. Nach der Ordnung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) vertritt er zusammen mit dem hauptamtlichen Dekan das Dekanat als Evangelische Kirche in der Region nach außen.

Der neue Dekan wird die Nachfolge von Ulrike Scherf antreten, die zur Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten gewählt worden war und seit Februar dieses Jahres das zweithöchste Amt in der EKHN ausübt. Die Kirchenleitung in Darmstadt und der Bergsträßer Dekanatssynodalvorstand haben sich unter mehreren Bewerbern auf zwei Kandidaten verständigt, die beide aus dem Nachbardekanat Vorderer Odenwald kommen. Zur Wahl stellen werden sich die Pfarrer Arno Kreh und Johannes Opfermann. Der Dekan ist Dienstvorgesetzte der zurzeit 55 Pfarrerinnen und Pfarrern im Bergsträßer Dekanat.

Arno Kreh (Foto oben rechts) ist seit 1996 Gemeindepfarrer in Groß-Umstadt und stellvertretender Dekan im Dekanat Vorderer Odenwald. Der 55jährige ist verheiratet und hat vier erwachsene Kinder.  Johannes Opfermann (Foto oben links) ist seit 2000 Pfarrer in Eppertshausen und ebenfalls stellvertretender Dekan im Dekanat Vorderer Odenwald. Der 50jährige ist verheiratet und hat ein Kind. Stimmberechtigt sind 114 Synodale aus den 34 Kirchengemeinden des Evangelischen Dekanats.

Die ursprünglich vorgesehene Wahl eines neuen Jugendpfarrers wurde auf die Tagung der Dekanatssynode im November verschoben.

Vor den Wahlen wird sich die Synode mit Anträgen zur Pfarrstellenbemessung und zum theologischen Nachwuchs sowie einem Vortrag über Oikocredit befassen. Oikokredit wurde auch Initiative des Ökumenischen Rates der Kirchen gegründet und vergibt Kredite für die Wirtschaftsförderung in Entwicklungsländern.

Die Dekanatssynode  am Freitag, den 27. September tagt öffentlich in der Mensa des Goethe-Gymnasiums in  Bensheim, Auerbacher Weg 24 (Eingang Lindenstraße). Beginn ist um 17.00 Uhr.

Die Wahlen können Interessierte auch über einen Live-Ticker auf dieser Website verfolgen.


Text u. Foto unten: bet
Fotos oben: Dekanat Vorderer Odenwald