28.08.13 Dekanatskonfitag - Vom Blindenhockey bis zur biblischen Schatzsuche mit GPS


Der Ablauf steht. Die Spannung steigt. Der Countdown läuft. Zum dritten Mal wird am 14. September in der Bensheimer Geschwister-Scholl-Schule der große Dekanatskonfitag über die Bühne gehen. Ab sofort können sowohl Begleiter der Konfigruppen als auch Workshopleiter und natürlich die Konfis selbst Informationen über den Konfitag auf der Homepage der Evangelischen Jugend Bergstraße einsehen.

Dort gibt es auch eine Übersicht aller Workshopangebote. Um die Planungen fristgerecht abschließen zu können, müssen die ausgefüllten Workshop-Einwahllisten bis zum 6. September zurückgeschickt werden. Kontakt: Dekanatsjugendreferentin Ulrike Schwahn, E-Mail: schwahn@haus-der-kirche.de - Tel: 06252 673347.


Mit Ulrike Schwahn, eine der Organisatorinnen des Konfitages, sprachen wir über den Stand der Vorbereitungen für den großen Tag der Konfis.

Wie viele Teilnehmer/innen werden beim 3. Dekanatskonfitag erwartet, aus welchen Gemeinden kommen sie und wie viele Helferinnen und Helfer werden vor Ort sein?
Wir erwarten ca 300 Konfis aus 17 Gemeinden. Im einzelnen sind das Affolterbach, die Stephanusgemeinde Bensheim, Beedenkirchen, Bickenbach, Birkenau, Einhausen, Gronau, Hammelbach, die Heilig- Geist-Gemeinde in Heppenheim, Jugenheim, Lindenfels, Lorsch, Reisen, Rimbach, Schwanheim, Zotzenbach und Zwingenberg. Der Konfitag wird von rund 60 jugendlichen Teamern mitgestaltet. Ohne sie wäre es unmöglich, ein solches Programm auf die Beine zu stellen. Es ist im Großen und Ganzen ein Tag gestaltet von Jugendlichen für jugendliche Konfis.

Auf dem Plakat zum Konfitag ist in dem abgebildeten Kreuz waagerecht ‚emotion‘ und senkrecht ‚inmotion‘ zu lesen. Was hat das zu bedeuten?
Das Logo war noch in Zusammenarbeit mit dem inzwischen verstorbenen Jugendpfarrer Thomas Hoffmann und den Jugendvertretern Sven Kempa und Oliver Guthier sowie mit den Jugendreferenten entstanden. Die Ideen zu den Wörtern im Logo "Emotion - in Motion" bedeuten für uns, dass Glaube in Bewegung setzen kann; das Glaube jeden Einzelnen von uns berühren kann und das wir uns verbunden fühlen mit Jesus Christus, der für uns ans Kreuz gegangen ist. Das ist es, was die EJVD, die Evangelische Jugendvertretung im Dekanat, u.a. auf dem Konfitag, durch Gottesdienst und Workshopangebote vermitteln möchte.

Der Eröffnungsgottesdienst hat das Thema „Das wünsch ich mir“. Wird es ein großer Wunschzettel der Ev. Jugend?
Es soll darum gehen zu reflektieren, welche Wünsche wir in uns tragen - spirituelle und / oder materielle.  Mit einer großen Waage auf der Bühne und einer Szene wird verdeutlicht,  dass niemand darüber entscheiden kann, was zu viel ist für den anderen oder was vielleicht nicht gut zu sein scheint für den anderen. Jeder ist in der Verantwortung, dass für sich selbst immer wieder neu herauszufinden.

Welche Workshops werden angeboten und zu welchen Themen werden die Konfis arbeiten?
Die Konfis haben eher die Qual der Wahl. Dennwir haben insgesamt 21 Workshops mit ganz unterschiedlichen Themen. Das Spektrum reicht von einem Fair-Play-Fußballturnier über Blindenhockey und Schattenspiele bis zu einer biblischen Schatzsuche mit Hilfe von GPS-Koordinaten. Ich bin sicher, da ist für jede und jeden etwas dabei. Erstmals ist die Christoffel Blindenmission mit ihrem Parcours auf dem Dekanatskonfitag vertreten. Er wird auf dem Schulhof aufgebaut und hoffentlich von vielen Konfitagsgästen besucht. Neu ist auch das Rahmenprogramm in den Pausen. Dazu gehört  insbesondere ein Stand von Juuuport. Das ist eine Internet-Plattform. Jugendliche können sich dort beraten lassen, etwa wenn es um Mobbing geht, Schulprobleme oder auch um Schwierigkeiten zu Hause.

Auch die Freude kommt nicht zu kurz. Denn „joy“ ist angekündigt – genauer gesagt Mr. Joy. Was ist das für ein Programm?
Es ist eine Zauber-Show, in die Mr.Joy das Thema "Das wünsche ich mir" integrieren wird. Er bindet die Jugendlichen ein und schafft es auf eine wunderbare Art und Weise, sie im wahrsten Sinne mit Show und Glaubensimpulsen zu verzaubern.