04.07.13 Ein Geschenk des Himmels - Und plötzlich haben alle den freien Sonntag lieb


Um den Schutz des freien Sonntags hat sich in der Region Bergstraße eine lebhafte öffentliche Debatte entwickelt. Die CDU diskutierte das Thema „Sonn- und Feiertagsschutz“ bei einer Veranstaltung in Zwingenberg. Der Unterbezirk der Bergsträßer SPD trat der Allianz für den freien Sonntag in der Region Starkenburg bei. Und die Liegestühle mit der Aufschrift „Sonntag – ein Geschenk des Himmels“ finden immer mehr Liebhaber.

Soviel Einigkeit zwischen CDU und Grünen hat Seltenheitswert. Die grüne Landtagsabgeordnete und Vizepräsidentin des Hessischen Landtags Ursula Hammann und der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Utter sprachen sich bei der Diskussionsveranstaltung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU-Bergstraße gegen eine weitere Aushöhlung des Sonntagsschutzes aus. Die nach dem hessischen Ladenöffnungsgesetz möglichen vier verkaufsoffenen Sonntagen reichten völlig aus.

Dass die gesetzlich geforderten Anlässe für sonntägliche Ladenöffnungen oft nur Alibicharakter haben und mitunter an den Haaren herbeigezogen sind, räumten die beiden Abgeordneten ein. Auf die Frage, ob sie sich nicht für eine Verringerung der verkaufsoffenen Sonntage einsetzen wollten – etwa nach dem Vorbild Baden-Württembergs, wo die Geschäfte sonntags maximal dreimal im Jahr öffnen dürfen, sagte Tobias Utter: „In den Fingern jucken würde es mich schon. Doch dafür gibt es politisch keine Mehrheit.“ Insbesondere der Koalitionspartner FDP lehnt restriktivere Regelungen für Sonntagsöffnungen ab. Auch Ursula Hammann wehrte ab. An dem bestehenden Gesetz wolle sie nicht rütteln. Sie appellierte aber an die Kirchen, eine breitere Öffentlichkeit für den Sonntagsschutz herzustellen und ließ dabei durchblicken: Je stärker die Lobby für den freien Sonntag, desto größer der Spielraum der Politik.

Der Vorstand des SPD-Unterbezirks Bergstraße ist unterdessen der Allianz für den freien Sonntag in der Region Bergstraße beigetreten. Der gesetzlich arbeitsfreie Sonntagschutz drohe zunehmend vor allem durch sogenannte verkaufsoffene Sonntage ausgehöhlt zu werden, teilte die Partei mit. "Der Sonntag zweckentfremdet als Arbeitstag ist frauenfeindlich, kinderfeindlich und letztlich auch familienfeindlich." Ob Gottesdienst, Sport, Spielenachmittag oder Zeit für Lektüre und Gespräch - der Sonntag biete Raum, um aufzutanken. Er sei eine lebensnotwendige Atempause für den Menschen, so die SPD zur Begründung ihres Beitritts zur Sonntagsallianz. Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Bergstraße ist die Bundestagsabgeordnete Christine Lambrecht.

Die Allianz für den freien Sonntag in der Region Starkenburg hatte sich im Juli 2009 auf Initiative des Evangelischen Dekanats Bergstraße gebildet. Zu den Gründungsmitgliedern gehören alle sechs evangelischen Dekanate in der Propstei Starkenburg, die drei katholischen Dekanate an der Bergstraße, der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Gewerkschaft Verdi in Südhessen sowie der Olympische Club Starkenburg. Zwischenzeitlich haben sich viele Kirchengemeinden und Bildungseinrichtungen sowie bereits die Kreisstadt Heppenheim und die Gemeinde Rimbach angeschlossen.

Für einen umfassenden Sonntagschutz hatte die Allianz zuvor mit Liegestühlen vor dem Kreistag geworben. Aufgrund der breiten Berichterstattung über die Aktion meldete sich das Kolpingwerk zu Wort. „Wenn wir die Möglichkeiten der verkaufsoffenen Sonntage nicht nutzen, schaffen wir kein Alibi für die Wirtschaft und den Handel, den Schutz des Sonntags weiter auszuhöhlen. Insoweit trägt jeder von uns Verantwortung dafür, den Sonntag als schützenswerten Tag, nicht nur für uns Christen, zu erhalten“, schrieb der Geschäftsführer des Kolpingwerks Deutschland Max Herbert Barth aus Lautertal in einem Leserbrief an den Bergsträßer Anzeiger.

Die Liegestühle mit der Aufschrift „Sonntag – ein Geschenk des Himmels“ wurden auch bei dem Gottesdienst anlässlich des 75jährigen Jubiläums des Landkreises Bergstraße aufgestellt. „Ich bin hinterher von vielen Gottesdienstbesuchern gefragt worden, wo es diese Liegestühle zu kaufen gibt. Einige wollten mir an Ort und Stelle welche abkaufen“, sagte Pfarrer Tilman Pape, der den Gottesdienst mit gestaltet hatte.

Die Liegestühle gibt es zurzeit nicht käuflich zu erwerben. Sie sind eine limitierte Sonderanfertigung für das Evangelische Dekanat Bergstraße. Das Dekanat bemüht sich derzeit um eine Nachbestellung.

 



2.Foto von oben von links n. rechts: Ursula Hammann (MdL-Grüne), Dr. Michael Meister (MdB-CDU), Tobias Utter (MdL-CDU) bei der Diskussionsveranstaltung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU Bergstraße.

3. Foto von oben: Auch die SPD-Fraktkionsvorsitzende Im Bergsträßer Kreistag Kathrin Hechler unterstützt die Allianz für den freien Sonntag.

Foto unten: Pfarrer Tilman Pape beim Festgottesdienst zum Kreisjubiläum, bei dem auch die Sonntagsliegestühle nicht fehlen durften

Text u. Fotos (1 bis 3): bet; Foto unten: Alexandra Weihrauch