01.07.13 "Gott will die Fülle des Lebens für alle Menschen" - Festgottesdienst zum Kreisjubiläum


„Wasser zu Wein“ lautete das Motto des Festgottesdienstes zum 75jährigen Jubiläum des Landkreises Bergstraße auf der Freilichtbühne in Heppenheim. Das ökumenische Vorbereitungsteam schlug dabei eine Brücke vom Wasser zum Wein und vom Werktag zum Sonntag.

Fast eintausend Gottesdienstbesucher/innen hatten sich auf der Freilichtbühne versammelt. Renate Flath von katholischen Dekanat Bergstraße-Mitte und Tilman Pape vom Evangelischen Dekanat Bergstraße legten in ihrer Dialogpredigt die biblische Geschichte vom Weinwunder in Kana aus, wo Jesus Wasser zu Wein verwandelte und damit die Hochzeitsfeier rettete.

„Wenn er dafür sorgt, dass diese einfachen Leute das Hochzeitsfest weiter feiern und genießen können, dann hat das für mich eine deutliche Botschaft: Gott will die Fülle des Lebens für alle Menschen. Er gönnt uns die Geselligkeit und das Fest. Er gönnt uns den Genuss des Weines. Auch Jesus selbst muss dem Wein nicht abgeneigt gewesen sein, denn wie ist es sonst zu erklären, dass er von seinen Gegnern später als Säufer beschimpft wurde? Das Wasser ist hier das Symbol für den Alltag, und der Wein steht für das Fest“, sagte Renate Flath und Pfarrer Pape nahm den Ball auf:
„Wir wollen es nicht verschweigen: es gibt auch eine dunkle Seite des Weintrinkens. Denn wer zu viel davon trinkt, der verliert die Freude daran und wenn jeder Tag ein Sonntag wäre, würde das Leben schnell langweilig. Wir brauchen das Wasser, um uns am Wein erfreuen zu können und wir brauchen die Werktage, um uns am Sonntag erfreuen zu können.“

Passend dazu waren auf der Freilichtbühne zahlreiche Liegestühle aufgestellt mit einem Aufdruck, der die Botschaft deutlich machte: „Sonntag – ein Geschenk des Himmels“.

Der kommissarische Dekan des evangelischen Dekanats Bergstraße, Hermann Birschel, der Dekan des katholischen Dekanats Bergstraße-Mitte, Thomas Meurer, Landrat Matthias Wilkes, Krzysztof Sottys, Kreistagsvorsitzender aus dem polnischen Partnerkreis Schweidnitz, Ewa Redemann vom deutsch-polnischen Partnerschaftsvereins „Brücke/Most“ sowie die Bergsträßer Gebietsweinkönigin Franziska Mohr wirkten bei dem ökumenischen Gottesdienst mit. Musikalisch gestaltet wurde er von den Musikern Adax Dörsam und Clemens Bittlinger, dem Heppenheimer Chor „New Voices“ sowie einem Projekt-Posaunenchor aus verschiedenen Bergsträßer Gemeinden.

Am Ende des Gottesdienstes wurden 500 Gläser mit Wasser ausgegeben. Wer mit diesem Glas ins Weindorf in der Heppenheimer Altstadt ging, konnte dort das Wunder erleben. Das Wasser im Glas verwandelte sich in Wein.


Text: bet
Fotos: Alexandra Weihrauch