24.06.13 "Es dürfen ein paar verkaufsoffene Sonntage weniger sein" - Sonntagsschutzaktion vor Kreistag


Die Allianz für den freien Sonntag hat gemeinsam mit dem Arbeitskreis Christinnen und Christen in der SPD vor einer Zunahme der Sonntagsarbeit gewarnt und eine restriktivere Genehmigungspraxis für verkaufsoffene Sonntage angemahnt. Vor Beginn der Sitzung des Bergsträßer Kreistags im Bürgerhaus von Gorxheimertal stellten die Sonntagsschützer vor dem Tagungsgebäude Liegestühle auf mit der Aufschrift: Sonntag – ein Geschenk des Himmels.

Das Urteil des Darmstädter Verwaltungsgerichts, das den verkaufsoffenen Sonntag am 24. März in Darmstadt für rechtswidrig erklärt hatte, bezeichnete die Allianz für den freien Sonntag als wegweisend. „Es ist eine Ermunterung an Sonntagsschützer, genau hinzusehen und gegebenenfalls kritisch nachzufragen, ob der Anlass für den verkaufsoffenen Sonntag tatsächlich vorhanden ist oder nur künstlich ein Anlass geschaffen wird“, sagte Berndt Biewendt vom Evangelischen Dekanat Bergstraße, das neben den katholischen Dekanaten, dem DGB- Südhessen, der Gewerkschaft ver.di Südhessen sowie Sportverbänden zu den Gründungsmitgliedern der Allianz für den freien Sonntag in der Region Starkenburg gehört. Das Verwaltungsgericht habe deutlich gemacht, dass die vom Gesetz geforderten Anlässe für verkaufsoffene Sonntage keine Alibi-Veranstaltungen sein dürfen. Biewendt appellierte an die verantwortlichen Politiker, die Sonntagsöffnungen in der eigenen Kommune kritisch zu hinterfragen: „Etliche Sonntagsöffnungen auch in der Region Bergstraße würde es vermutlich  nicht geben, wenn man die Messlatte des Verwaltungsgerichts anlegen würde. Es dürfen getrost ein paar verkaufsoffene Sonntage weniger sein.“

Die Allianz für den freien Sonntag kooperiert nach eigenen Angaben mit allen Gruppen, Verbänden und Kommunen, die sich für den Schutz des freien Sonntags einsetzen. Deshalb sind auch die Stadt Heppenheim oder die Gemeinde Rimbach als Mitglieder der Allianz willkommen. Die Aktion vor der Kreistagssitzung, so wurde ausdrücklich betont, sei nicht parteipolitisch motiviert und habe auch nichts mit Wahlkampf zu tun.

Der Ehrenvorsitzende des Sportkreises Bergstraße, Horst Knop, unterstützte die Aktion. „Die Sportvereine brauchen die Familien und brauchen deshalb auch den freien Sonntag.“ Unter Sonntagsarbeit werde auch das ehrenamtliche Engagement in den Vereinen in Mitleidenschaft gezogen.

Der frühere Heppenheimer Bürgermeister Gerhard Herbert, der sich im Arbeitskreis Christinnen und Christen in der SPD engagiert, erinnerte daran, dass der Sonntagschutz in Deutschland Verfassungsrang habe. „Verkaufsoffene Sonntage sind ein Irrweg“, so der Kreistagsabgeordnete

Am Rande der Sonntagschutzaktion erklärte der Kreisbeigeordnete Matthias Schimpf, dass der ursprünglich für Mitte des Jahres angekündigte Sonntagsschutzbericht für den Kreis Bergstraße voraussichtlich im September vorliegen werde. Der Bericht soll Aufschluss darüber geben, wie viele Menschen im Kreis von Sonntagsarbeit betroffen sind.

Während der Aktion vor dem Bürgerhaus verteilten Sonntagsschützer an die Kreistagsagebordeten Einkaufschips mit der programmatischen Aufschrift: „Sonntags nie!“

 

 

 

Foto oben: Aktion Liegestuhl vor der Kreistagssitzung: Sonntag - ein Geschenk des Himmels
Foto Mitte: Kreistagsvorsitzender Werner Breitwieser im Gespräch mit Sonntagsschützern
Foto unten: Banner vor dem Eingang zum Tagungsgebäude des Kreistags
Text: bet; Fotos: Stefanie Becker