17.04.13 Kirchengemeinden beim Neubürger-Empfang - Gemeinsamkeit ist Trumpf


Die (politische) Gemeinde Seeheim-Jugenheim hat erstmals alle Neubürger zu einem Empfang in die Sport- und Kulturhalle in Seeheim eingeladen. Dort wurden die vielfältigen nichtgewerblichen Aktivitäten in der Kommune vorgestellt. Mit dabei waren die vier evangelischen Kirchengemeinden aus Jugenheim, Malchen, Ober-Beerbach und Seeheim, die sich mit einem gemeinsamen Info-Stand präsentierten. Hier die Eindrücke des Kirchenvorstandsvorsitzenden der  Seeheimer Gemeinde Erwin Rieke.

„Wir sind evangelisch beziehungsweise katholisch und wollen in Seeheim heiraten. Was müssen wir tun“? Das war eine der Fragen, die am Info-Stand der vier evangelischen Kirchengemeinden in der Sport- und Kulturhalle in Seeheim gestellt wurde. Pfarrerin Angelika Giesecke aus Ober-Beerbach freute sich über die Ankündigung und konnte kompetent Antwort geben.

„Ich kann mit der Institution Kirche nichts anfangen, aber…..“ war ein anderer Gesprächsfaden, der mit den Standbetreuern verfolgt wurde. Allein diese Bandbreite an Themen zeigt, dass es sich gelohnt hat, am Neubürgerempfang teilzunehmen. Als nicht zu unterschätzender Nebeneffekt kommt hinzu, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der vier Kirchengemeinden, die sich mehrmals zur Vorbereitung getroffen haben, besser kennengelernt haben.

Das Einbringen der vielfältigen Begabungen und Erfahrungsschätze resultierte in einem liebevoll gestalteten Info-Stand und einer aufmerksamen Betreuung der Besucher bei den Fragen, beim Lichtbilder-Quiz und der Fühlbox der Kindergärten. Auch das gemeinsame Auftreten der Kirchenchöre aus Jugenheim und Seeheim unterstreicht: Die Kirchengemeinden können gemeinsam Vorhaben durchführen und dieses Synergiepotential sollte man in Zukunft noch mehr nutzen.


Text u. Foto: E.Rieke