27.02.13 Tag des freien Sonntags am 3. März - Sonntagsschutz im Sonntagsgottesdienst


Etliche Kirchengemeinden im Evangelischen Dekanat Bergstraße werden am kommenden Sonntag den Sonntagsschutz zum Thema ihres Sonntagsgottesdienstes machen.  Der Grund: Der 3. März, der zum „Internationalen Tag des freien Sonntags“ ausgerufen wurde, fällt in diesem Jahr auf den Sonntag.

Am 3. März des Jahres 321 nach Christus erließ der damalige römische Kaiser Konstantin ein wegweisendes Edikt: „Alle Richter, Stadtleute und Gewerbetreibende sollen am verehrungswürdigen Tag der Sonne ruhen“. Die erste staatliche Sonntagsgarantie war ausgesprochen. Die Allianzen für den freien Sonntag in Deutschland und Europa haben deshalb den 3. März zum Internationalen Tag für den freien Sonntag erklärt. In einem gemeinsamen Appell haben auch die Evangelische Kirche in Deutschland und die Deutsche Bischofskonferenz dazu aufgerufen, am 3. März den Sonntagsschutz zu stärken.  

Heute gewährleistet in Deutschland das Grundgesetz die Sonntagsruhe. „Der Sonntag und die staatlich anerkannten Feiertage bleiben als Tage der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung geschützt“, heißt es in Artikel 140. „In der Praxis ist der Sonntagsschutz aber immer weiter ausgehöhlt worden“, kritisiert der stellvertretende Dekan und Zotzenbacher Gemeindepfarrer  Hermann Birschel. Er verweist auf die Erhebungen des Statistischen Bundesamtes.  Danach waren vor 20 Jahren in Deutschland noch 7,5 Millionen Erwerbstätige gelegentlich, regelmäßig oder ständig von Sonntagsarbeit betroffen, heute sind es laut Statistischem Bundesamt bereits 11 Millionen. Die Zunahme des verkaufsoffenen Sonntags habe diese Entwicklung noch verstärkt.

Gegen Sonntagskommerz und Sonntagsarbeit wollen verschiedene evangelische Gemeinden unter anderem in Birkenau, Gronau-Zell, Hähnlein, Heppenheim (Heilig-Geist-Kirche und Christuskirche), Lindenfels, Viernheim (Auferstehungskirche und Christuskirchengemeinde, Ev. Gemeindezentrum) sowie Zotzenbach ein Zeichen setzen und im Sonntagsgottesdienst  die Bedeutung des freien Sonntags hervorheben. „Am Sonntag können wir eine Auszeit nehmen. Wir brauchen einen Tag der Ruhe, der Besinnung und der gemeinsamen Zeit mit der Familie oder mit Freunden. Deshalb wäre es fatal, wenn der Sonntag zum Werktag wird“, betont Pfarrer Birschel. Das soll auch in den Gottesdiensten am kommenden Sonntag sichtbar werden. In einigen Kirchen werden Liegestühle aufgestellt mit der Aufschrift „Sonntag – Ein Geschenk des Himmels“.

Außerdem eröffnet das Evangelische Dekanat  gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk eine neue Staffel des Sonntagskinos. Dazu wird sich am 3. März das Heppenheimer Haus der Kirche (Ludwigstr.13) in ein Kino verwandeln. Um 17.30 Uhr wird dort der Spielfilm „Fasten auf Italienisch“ gezeigt. Der Eintritt beträgt fünf Euro, ermäßigt vier Euro.


Foto: Kundgebung der Allianz für den freien Sonntag am 3.März 2011 vor der Heilig-Geist-Kirche Heppenheim. Am 3.März 2013 wird der Sonntagsschutz Thema des Gottesdienstes in dieser Kirche sein.
Text u. Foto: bet