06.12.12 Weihnachten ist Geburtstag – Teil 2: Wofür steht eigentlich das X?

„Merry Birthday“ steht auf einem Transparent, das seit einigen Tagen an der Evangelischen Kirche in Siedelsbrunn hängt. Auf Postkarten, die anlässlich der EKHN-Aktion „Weihnachten ist Geburtstag“ verteilt werden, heißt es „XX.XX.XXXX-MAS“.  Der amerikanische Weihnachtsgruß „Merry X-mas!“ist auch vielen hierzulande nicht mehr fremd. Doch was bedeutet eigentlich das „X“? 

Für manche symbolisiert das „X“ die Unwissenheit, wofür Weihnachten eigentlich steht. Sie meinen, dass es nicht nur Schreibfaulheit bezeuge, sondern auch fehlenden Glauben und mangelndes Wissen darüber, was die Geburt Jesu vor 2.000 Jahren überhaupt bedeutet.  Wieder andere sehen im „X“ ein Zeichen für eine unbekannte Größe, wie das „x“ oder das „y“ in der Mathematik. Viele verbinden die Weihnachtszeit mit Zahlen und Kommerz, ersetzen den „Christ“ in „Christmas“ durch ein „X“, das für sie Geschäft oder Geld symbolisiert.

Was bedeutet das „X“ in „X-mas“ denn nun aber wirklich? – Es ist zuerst und vor allem ein „Chi“ (X), der erste Buchstabe des griechischen Namens „Christos“ und somit ein Christussymbol. Statt „Christ(us)“ schrieben eilige Christen im England des 16. Jahrhunderts „X“. In „Merry X-mas“ verbindet sich das „Chi“ mit „mas“, dem englischen Wort für „Messe“ („mass“), und „merry“, was so viel bedeutet wie „fröhlich“ oder „froh“. So gesehen, ist „Merry X-mas“ ein Glaubensbekenntnis im Telegrammstil.


Das „X“ haben bereits die frühen Christen verwendet. Das „Andreaskreuz“ (in Erinnerung an den Apostel Andreas, der an einem solchen Kreuz gestorben sein soll) galt Ihnen als Zeichen dafür, wie tief und weit die Liebe Gottes im gekreuzigten und auferstandenen Christus zu erkennen ist. Wenn man „Merry X-mas“ – oder „Frohe Weihnachten“ – sagte, wollte man sich eine solche bedingungslose Liebe vor Augen führen.

In seiner Form erinnert das „X“ auch an eine Krippe. Es weist uns darauf hin, dass das Kind des Friedens in Ställen, Wohnungen und in Menschenherzen rund um die Erde einziehen will. Übrigens: „X-mas“ spricht man etwa „eksmes“ aus – zumindest in den USA.

Das  „Merry X-mas“-Transparent an der evangelischen Kirche in Siedelsbrunn kann ein Anstoß sein, sich und andere zu fragen, was Weihnachten, was dieser Geburtstag für uns heute bedeutet. Denn das scheint nicht mehr selbstverständlich. Einer Umfrage zufolge glauben gerade einmal 57 Prozent der Befragten, die Weihnachtsgeschichte zu kennen. Und jeder Vierte davon ist der Ansicht, die Autoren seien die Gebrüder Grimm!

Die EKHN-Aktion „Weihnachten ist Geburtstag“ will niemanden ein X für ein U vormachen, sondern klar und deutlich sagen, dass wir Weihnachten den Geburtstag von Jesus feiern und warum wir das tun. Mit ihm ist Gott in die Welt gekommen.

Mehr zu der Aktion unter: www.weihnachten-ist-geburtstag.de



Foto: Jörg Michas
Text: Dr. Jeffrey Myers/bet