23.11.12 "Ich bin richtig überwältigt" - Das Interview nach der Wahl zur Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl. Frau Scherf, wie fühlen Sie sich?

Ulrike Scherf: Ich bin richtig überwältigt. Ich habe mir ein gutes Ergebnis gewünscht. Dass ich aber im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit bekomme habe, damit habe ich bei diesen profilierten Mitkandidatinnen wirklich nicht gerechnet. Es war Konsens in der Synode, dass es drei gute Kandidatinnen gab.

Wie sehen Sie Ihre künftigen Aufgaben in Darmstadt?

Ulrike Scherf: Es sind natürlich neue Herausforderungen und Verantwortlichkeiten, die die Gesamtkirche betreffen. Ich erwähne als Beispiel nur den Kooperationsprozess mit der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck. Ich möchte in meinem neuen Amt meine Erfahrungen einbringen, die ich als Gemeindepfarrerin und Dekanin gesammelt habe. dazu gehört auch der Kampf gegen Armut oder die Ökonomisierung des Lebens. Deshalb wird für mich der Sonntagsschutz ein wichtiges Thema bleiben. Ich möchte auch junge Menschen für die Arbeit in der Kirche begeistern und für den Pfarrberuf gewinnen. Vor den neuen Aufgaben habe ich keine Angst, aber Respekt.

An der Bergstraße – ich möchte es so formulieren – werden viele ihre Wahl mit einem lachendem und einem weinendem Auge betrachten. Zum einen die Freude, dass Sie Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten geworden sind, zum anderen großes Bedauern, dass sie das Bergsträßer Dekanat verlassen. Wie reagieren Sie darauf?

Ulrike Scherf: Ich kann das nachempfinden. Mir geht es doch ganz genauso. Ich habe die Arbeit in Heppenheim immer gern gemacht. Und Trauer ist natürlich auch dabei, wenn ich gehe, aber heute überwiegt die Freude. Und über das Bergsträßer Dekanat muss sich niemand sorgen. Denn das ist gut aufgestellt


Zum Abschluss unseres Interviews könnten wir die Rollen ja ausnahmsweise tauschen. Sie interviewen und ich bin der Interviewte. Sie könnten mich zum Beispiel fragen, wie es mir jetzt geht?

Ulrike Scherf (lacht): Herr Biewendt, wie geht es Ihnen jetzt?

Danke der Nachfrage. Ich denke, es ging mir schon mal besser.

Einen Filmbeitrag des EKHN-Medienhauses über die Wahl finden Sie unter:
http://www.youtube.com/watch?v=1cuPC1DlO7o&feature=relmfu

 

Foto oben: Glückwünsche von Kirchenpräsident Jung und Präses Oehlschläger
Zweites und großes Foto unten: während der Bewerbungsrede
Drittes Foto: nach der Wahl