19.10.12 Presseschau - Was die Zeitungen über das Symposium gegen Armut und Ausgrenzung schreiben


Die regionalen Tageszeitungen haben ausführlich über das Symposium gegen Armut und Ausgrenzung berichtet. Der allgemeine Tenor: die Heppenheimer Erklärung, mit der sich das Evangelische Dekanat und die katholischen Dekanate Bergstraße vor zwei Jahren gemeinsam zu Wort meldeten, ist nach wie vor aktuell.

„Bedrückender Trend zur Ausgrenzung“ titelt das Starkenburger Echo und zitiert:
„Es bedarf der Konkretisierung und der Provokation, denn ohne Provokation der Gesellschaft und der Politik wird sich nichts ändern“, sagte Präses Axel Rothermel von der Evangelischen Kirche über die Heppenheimer Erklärung. „Die Würde des Menschen hängt nicht an seinem Geldbeutel“, fügte Dekanin Ulrike Scherf hinzu.


Unter der Überschrift „Das Problem der Armut ist noch lange nicht gelöst“ schreibt die Odenwälder Zeitung:
Vor zwei Jahren wurde die Heppenheimer Erklärung verabschiedet. Ihre Existenzberechtigung hat sie in der Zwischenzeit nicht eingebüßt – ganz im Gegenteil… Armut fange meist schon in der Kindheit an und bestimme den Schulalltag, zeigte sich der GEW-Vorsitzende Tony Schwarz empört. „Von 100 Kindern, die bereits während ihrer Kindergartenzeit arm waren, schaffen gerade vier den Sprung aufs Gymnasium, bei nichtarmen Eltern 30“, so Schwarz.

„Bedrückende und skandalöse Zustände“ lautet die Überschrift im Bergsträßer Anzeiger. Die Zeitung schreibt:
Mit dem Symposium im Haus der Kirche sollte bilanziert werden, was sich seither bei der Armutsbekämpfung getan hat. Positiv war, dass sich mittlerweile mehr Unterstützer für die Erklärung gefunden haben. (Anm. das sind Diakonisches Werk Bergstraße,  Caritasverband,  DGB-Kreisverband,  GEW-Kreisverband,  Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Orbishöhe sowie Regionalstelle der Katholischen Betriebsseelsorge Rüsselsheim/Bergstraße)  Negativ war, dass Armut weiter zunehme, längst nicht mehr nur Randgruppen betreffe und der Umgang mit Behörden den Menschen ihren Alltag zunehmend erschwere.“

Die aktualisierte und neu verabschiedete „Heppenheimer Erklärung gegen Armut und Ausgrenzung“ finden Sie hier

Foto: Abgehängt – als Symbol dafür, dass Menschen in Armut regelrecht abgehängt werden, zeigte die Leiterin des Diakonischen Werks Bergstraße, Brigitte Walz-Kelbel, bei ihrem Vortrag einen abgehängten Waggon einer Spielzeugeisenbahn.