20.08.12 Frauen machen Schule - 150 Jahre Evangelische Frauen in Fürth


Die Evangelische Frauenhilfe Fürth besteht seit 150 Jahren. Dieses Jubiläum soll am 2. September gefeiert werden. Der Festgottesdienst beginnt um 10.00 Uhr. Im Anschluss lädt die Gemeinde zum Gemeindefest ein. Am Anfang der Frauenhilfe stand die Spendensammlung für eine Schule.

Im Jahr 1862 gab es in Fürth 260 evangelische Einwohner mit 40 schulpflichtigen Kindern. Die evangelische Kirchengemeinde mit einem eigenen Pfarrer existierte noch nicht. Die Konfessionsschule war allgemein üblich. So wollten die auch die Evangelischen in Fürth, dass ihre Kinder in eine evangelische Schule gehen. Das alte Gemeindehaus in der Fahrenbacher Str. in Fürth konnte erworben werden. Es wurde am 30. Oktober 1862 als evangelische Schule eingeweiht.Die Kirchenchronik berichtet, dass sich sofort bei der Schulgründung ein Frauenverein gebildet hatte, der Spendenammlungen durchführte. Mit dem Geld sollte das Notwendigste für den Schulunterricht angeschafft werden. Damit begann vor nun 150 Jahren das Wirken der Evangelischen Frauenhilfe in Fürth.

In der Nazizeit sollten sich alle christlichen Vereine den NS-Gruppen anschließen. Die Frauenhilfe hätte also zur NS-Frauenschaft gezählt. Doch der Fürther Frauenverein veranstaltete nach wie vor alle 14 Tage Frauenabende, die von dem jeweiligen Pfarrerehepaar geleitet wurden. Sie wurden in Form einer Bibelstunde gehalten. Es wurde gesungen, vorgelesen und Handarbeiten angefertigt. In diesen Jahren – wie auch während des 2. Weltkrieges – haben die Frauen arme, kranke und alte Menschen besucht und zu Weihnachten beschenkt. Auch bedürftige Konfirmanden erhielten aus der Frauenhilfskasse Beihilfen.

Die Frauenhilfe nennt sich heute „Evangelische Frauen Fürth“. Die Gruppe wird von Anita Gerbig geleitet. Sie stellt die monatlichen Nachmittagstreffen immer unter ein bestimmtes Thema gestellt, zu dem sie entsprechende Gedichte und Geschichten vorliest, aufgelockert mit entsprechenden Spielen oder auch Bastelarbeiten. Ferner gibt es bei den monatlichen Zusammenkünften auch Sitzgymnastik-Einlagen, Rätselspiele, gemeinsames Singen und - Dank der Zuverlässigkeit und des Engagements des „Teams“- auch immer Kaffee und Kuchen.

Seit 2010 veranstalten die Evangelischen Frauen jährlich im März ein Internationales Frauenfrühstück, zu dem eine Referentin einen Vortraghält, in dem sich die Frauen wiederfinden und in einem anschließenden Gespräch das Gehörte reflektieren können. Um auch Frauen, die berufstätig sind, die Möglichkeit zu geben an den Veranstaltungen der Evangelischen Frauen teilnehmen zu können, werden von der Leiterin Anita Gerbig derzeit Überlegungen angestellt, ein oder zwei Veranstaltungen im Jahr am Abend anzubieten.  Die  Angebote richten sich nicht ausschließlich  an die ältere Generation, sondern an interessierten Frauen aller Altersklassen.

Die Evangelische Frauenhilfe Fürth ist die einzige Gruppe in der Kirchengemeinde, die fortwährend seit 150 Jahren besteht. Ein Grund mehr das Jubiläum gewbührend zu feiern. Direkt im Anschluss an den Festgottesdienst am 2. September lädt die Gemeinde zum gemeinsamen Mittagessen und ab 14.00 Uhr zu einem internationalen Kuchenbuffet ein. Beim Gemeindefest werden zudem Musik- und andere Gruppen auftreten.

 

Foto oben: Die Evangelischen Frauen Fürth heute
Foto unten: der Frauenverein Fürth im Jahr 1930
Text u. Foto: Evangelische Frauen Fürth