20.07.12 Schwedenfreizeit der Evangelischen Jugend - Natur pur auf der Kanutour


Die Gruppe startete mit einer fünftägigen Paddeltour durch eine Seenlandschaft, wie sie für die Gegend in diesem nordischen Land bezeichnend ist: malerische Inseln, Lagerfeuer mit selbstgefangenem Fisch, impressionistische Sonnenuntergänge

Die Freizeit war  schon monatelang ausgebucht. Das zeigt, dass bei Jugendlichen nicht nur Sonne, Strand und Chillen angesagt ist, sondern auch das gemeinsame Durchleben von Grenzsituationen. Fast eine Woche ohne Dusche und WC, Wind und Wetter ausgesetzt und fast ganz ohne Facebook oder andere virtuelle soziale Netzwerke, das war für die meisten eine Herausforderung. Jeder hatte in seiner Tonne die Lebensmittel für die gesamte Zeit der Kanutour, die man dann mit anderen gemeinsam zubereiten konnte. „Allein die tägliche Verständigung um die Mahlzeiten sorgt sofort für ein Zusammengehörigkeitsgefühl“, so Gemeindepädagoge Arik Siegel, der diese Freizeiten schon seit seinem 17. Lebensjahr durchführt.

Gerade rechtzeitig, als das Wetter regnerisch wurde, war die Kanuwoche beendet und die Gruppe  hatte im Zielort Immeln eine Woche lang ein festes Dach überm Kopf. Jeden Morgen um 5 Uhr ging ein kleiner Trupp auf „Elchsafari“. Außer den Hinterlassenschaften dieser beeindruckenden Tiere begegnete man eher Wildschweinen, Hasen und anderen Kleintieren.

Für das leibliche Wohl sorgte in professioneller Art Phillip Hussong, der als Hotelfachkraft das notwendige Gespür für Menge und Dosierung hatte und die „freiwilligen“ Küchenhilfen gut einweisen konnte. Dana Rindfleisch und Hannah Eckard sorgten mit ihrem Naturerlebnispfad für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, wobei sich die jugendlichen Teilnehmer durch die Landschaft fragen und schlagen mussten, so dass sie am Ende einiges mehr über Land und Leute wussten, als sie sich das vorher vorgestellt hatten.

Im nächsten Jahr wird die Freizeit in Kleinbungalows in der Mecklenburgischen Seenplatte führen, wo zu Fahrrad, Pferd und Schusters Rappen wieder die Natur und Schönheit einer Landschaft zu erfahren sein wird. Anfragen bitte an das Dekanatsjugendbüro.
Tel.:06252/6733-51
E-Mail: ehret@haus-der-kirche.de

 

Text: Bruno Ehret
Foto: Ev. Jugend