28.06.12 "Und dreimal krähte der Hahn?" - Ausstellung mit Hahnfotografien im Haus der Kirche


Mit dieser Überschrift lässt sich der wohl am meisten verbreitete Irrtum um die Bedeutung des Hahns im Neuen Testament pointieren - denn, nur die Bibelfesten wissen: Es war Petrus, der Jesus dreimal verleugnete, bevor der Hahn krähte! Der aber krähte nach der Überlieferung des Matthäus-Evangeliums nur einmal, um das Ende der Nacht und den Beginn eines neuen Tages anzuzeigen. Doch dieser eine Schrei reichte, um den Hahn zu einer gewichtigen und vielfältig gestalteten Kunst- und Symbolfigur werden zu lassen.

Die Fotografien von Prof. Manfred Gühler spiegeln etwas von dieser Vielfalt wieder. Sie entstanden bei einem Aufenthalt in der französischen Stadt Bourg-en-bresse, wo im Rahmen eines Künstlerwettbewerbs phantasievoll gestaltete Hahnskulpturen ausgestellt waren. Für die Ausstellung im Haus der Kirche wurden von Herrn Gühler außerdem noch die Wetterhähne von Birkenau und Reisen sowie ein ganz normaler Hahn aufgenommen. Die dazu gestellten Texte informieren über die biblische und christliche Bedeutung des Hahn als Christussymbol und Kirchturmhahn.

Der versierte Freizeitfotograf, der sich schon seit Mitte der 1960 Jahre mit dem Fotografieren und den dazu gehörigen unterschiedlichen Aufnahmetechniken beschäftigt, rückt dadurch eine biblische Randfigur in den Fokus unserer Aufmerksamkeit. Diese Randfigur krähte dort zwar nur einmal, ist aber als Mahnzeichen unserer Wetterwendigkeit und Angst von bleibender Bedeutung. Oder sind Sie sicher, dass Sie in jeder Situation und zu jeder Zeit widerständig und todesmutig für die Ihnen wichtigen Menschen und Ideale einstehen könnten? Ein, zwei oder gar dreimal?

Die hier gezeigten Hahnskulpturen laden uns ein, Freudschaft zu schließen mit den eigenen Schwächen und zugleich nach mehr Standfestigkeit zu suchen. Sie schauen uns dabei in ganz unverwechselbarer Weise an - sind Wächter, Wanderer, Weltbürger und vieles andere mehr. Und vielleicht entdecken Sie ja sogar Ihren Lieblingshahn?

Am Sonntag (1.Juli) wird es in der evangelischen Kirche Birkenau  um 10.15 Uhr einen Themengottesdienst mit besonderer Musik (Christiane Gürtler -Orgel und Stanja Schmidt -Cello) zur Ausstellungseröffnung geben.


Text: Pfrn. Dr. Vera-S.Winkler
Foto: Prof. Manfred Gühler