12.06.12 Unterstützung für die Tafel - Aus "Eins mach Zwei" und aus 728 werden 2.000


Aus „Eins mach Zwei“ hatte das Evangelische Dekanat Bergstraße angekündigt und wollte die Kollekte des ökumenischen Gottesdienstes in Rimbach am Pfingstmontag zugunsten der Rimbacher Tafel verdoppeln. Den Betrag von 727.89 Euro im Klingelbeutel erhöhte das Dekanat auf runde 2.000 Euro. Einen entsprechenden Scheck überreichte Dekanin Ulrike Scherf an das Diakonische Werk, das die Tafel in Rimbach betreibt.

Die Tafelarbeit wird zwar von vielen Ehrenamtlichen getragen. Sie sind unentgeltlich tätig und wollen sich nicht einfach mit Armut abfinden. Doch die Betriebskosten, insbesondere die hohen Spritpreise zur Anlieferung der Lebensmittel, schlagen zu Buche. Deshalb ist die Tafel weiterhin auch auf finanzielle Hilfe angewiesen. Die Tafel in Rimbach versorgt aktuell fast 500 Menschen in der Region, darunter etwa 200 Kinder, mit Lebensmitteln.

Foto von links n. rechts: Heike Rothmüller (Ev. Gemeinde Zotzenbach), Renate Feige (Kath. Gemeinde Rimbach), Rolf Pflästerer (Ev. Gemeinde Rimbach), Pfarrerin Andrea Engel (Rimbach und Zotzenbach) Dekanin Ulrike Scherf, Pfarrer Hermann Birschel (Zotzenbach), Hans Seydel (Diakonisches Werk Bergstraße)

 

Text u. Foto: bet