04.06.12 "Aus Eins mach Zwei" - Rimbacher Pfingstgottesdienst setzt ein Zeichen für Solidarität


„Aus Eins mach Zwei“ erbringt 2000,- EURO für die Tafel

Die im Gottesdienst besungene „Sonne der Gerechtigkeit“ schien sinnbildlich auf die vielen Christinnen und Christen, die sich auch in diesem Jahr wieder zum traditionellen Rimbacher Pfingstgottesdienst auf dem Anwesen der Familie Sanchez eingefunden hatten. Bei wunderbarem Sommerwetter wurde gemeinsam gebetet, gesungen, gefeiert und  - fleißig gespendet. So lagen am Ende 727,89 € im Klingelbeutel. Ein stattlicher Betrag, der für die Unterstützung der regionalen Tafelarbeit gesammelt werden konnte.

Dekanin Ulrike Scherf freute sich über dieses „wunderbare Zeichen der Solidarität, das die Weschnitztaler wieder einmal gesetzt haben.“ Es ist schon etwas Besonderes, wie sich die Menschen hier engagieren“, sagte Scherf, die darauf verwies, dass „andere Tafeln nicht mit dieser breiten Unterstützung gesegnet sind“.  Sie kündigte an, das evangelische Dekanat wolle, entgegen der Ankündigung aus Eins, Zwei zu machen, die Kollekte zu einer „runden Sache“ machen:  „Wir haben beschlossen, den Betrag auf zweitausend Euro aufzurunden.“

In Kürze soll dieser Betrag an die Tafelverantwortlichen übergeben werden. Präses Axel Rothermel:“ Wir würden das gerne mit den Verantwortlichen der evangelischen und katholischen Gemeinden in Rimbach und Zotzenbach abstimmen, damit alle an Bord sind und wir gemeinsam zeigen, dass Engagement für die Bedürftigen keine Konfessionen kennt, sondern eine Aufgabe für alle ist.“



Foto: bet
Text: Christian Rupp