23.05.12 Team-Player im Haus der Kirche - Tilman Pape ist neuer Pfarrer für Ökumene und Mission


Tilman Pape ist neuer Pfarrer für Ökumene und Mission im Evangelischen Dekanat Bergstraße. Der 51jährige hat die Nachfolge von Renatus Keller angetreten, der als Gemeindepfarrer nach Lorsch wechselte.

„Ich bin eher ein Team-Player und weniger ein Einzelkämpfer. Deshalb kommt mir die Atmosphäre im Heppenheimer Haus der Kirche sehr entgegen“, betont der Ökumene-Pfarrer, der nach eigenen Angaben bereits bei seinen ersten Arbeitstagen das kooperative Klima seiner neuen Wirkungsstätte spürte.

Tilman Pape war zuvor Gemeindepfarrer in Seeheim, wo er gern gearbeitet hat und wo er sehr geschätzt wurde. Doch er freut sich auf die neuen Aufgaben und will nach vorn schauen. Als persönliches Motto zitiert er einen Satz von Hermann Hesse:„Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, mag lähmender Gewöhnung sich entraffen.“

Als Ökumene-Pfarrer hat er kein fertiges und ausgetüfteltes Programm und er möchte es auch nicht haben. Er will vor allem beobachten, zuhören und mit Menschen anderen Glaubens ins Gespräch kommen. „Ich will Menschen kennenlernen, die auf einem anderen Weg Gott suchen. Das geht nur im gleichberechtigen Dialog“, betont Tilman Pape. Dabei wolle er Menschen anderer Konfession oder anderer Religion nicht erzählen, wie großartig es sei, evangelisch zu sein, sondern neugierig hören und erfahren, wie andere aus ihrem Glauben Kraft zur persönlichen Lebensbewältigung empfangen. „Durch die Beschäftigung mit Ökumene werde ich reicher in meinem eigenen Glauben. Ich entdecke die Schätze anderer Religionen, sehe dadurch aber auch schärfer, was es für mich heißt, evangelisch zu sein“.

Als Macher sieht sich Pfarrer Pape nicht. Ihm komme es darauf an, auf Menschen zuzugehen, das Gespräch zu suchen und wo nötig Fronten aufzuweichen. Zum interreligiösen und interkonfessionellen Dialog gibt es für ihn keine Alternative. Das werde durch die Globalisierung und die damit einhergehende Verunsicherung vieler Menschen immer wichtiger. Den Dialog auf Augenhöhe sucht Tilman Pape auch in der Partnerschaft des Dekanats Bergstraße mit der Moravian Church in Süd-Tansania. „Ich möchte signalisieren, dass wir viel von den Menschen in unserer Partnerkirche lernen können. Ihr Umgang mit Zeit ist zum Beispiel ein wohltuendes Kontrastprogram zu unserer Beschleunigungsgesellschaft, die immer mehr Burnout verursacht“. Zum gegenseitigen Austausch wird im kommenden September wieder Gelegenheit sein. Dann wird eine sechsköpfige Delegation aus Tansania im Dekanat Bergstraße  erwartet.

Tilman Pape bringt für seine neuen Aufgaben viel Erfahrung mit. Nach seinem Theologiestudium in Bethel und Heidelberg sowie seinem Vikariat in Groß-Rohrheim hatte er ein Spezialpraktikum im Religionspädagogischen Amt in Darmstadt gemacht und war als Pfarrer in den Gemeinden Bessungen, Egelsbach, Hirschhorn und zuletzt Seeheim tätig. Dekanin Ulrike Scherf wird ihn am Pfingstsonntag, den 27.Mai, in Seeheim offiziell verabschieden. Der Gottesdienst in der Laurentius-Kirche beginnt um 10.00 Uhr.  Am 16. September, dem jährlichen Partnerschaftssonntag mit der Moravian Church, wird er im Beisein der tansanischen Partnerdelegation in Lorsch in sein neues Amt als Pfarrer für Ökumene und Mission eingeführt.


Foto: Tilman Pape verlässt mit Koffer und Nummernschild "HP- ÖK 2012" die Laurentius-Kirche in Seeheim
Foto: Hans Hrausek
Text: bet