+

06.03.12 "Heilig auch im Sport?" - Was Fußball-Spielern und ihren Fans "heilig" ist


Was heißt „heilig“ für evangelische Christen heute? Damit befasst sich die evangelische Gemeinde Gronau/Zell in einer vierteiligen Veranstaltungsreihe.  Zum Start geht es heute um die Frage „Heilig auch im Sport? – Was Fußballspielern und ihren Fans ‚heilig‘ ist.“

Der aus Gronau stammende Politikwissenschaftler Stefan Hebenstreit will in seinem Vortrag Zusammenhänge zwischen Fußball und Religiosität beleuchten. Zu diesem Thema hatte er an der Universität Marburg geforscht.

Wer Fußball-Reportagen im Fernsehen oder Hörfunk verfolgt, dem wird bei der Kommentierung des Spielgeschehens die Häufung religiöser Begriffe auffallen. Fällt kurz vor Spielende das lang ersehnte Siegtor spricht der Reporter von der  „Erlösung“. Hat ein Spieler nach langer Verletzungspause ein erfolgreiches Comeback, dann feiert er gleich „die Auferstehung“. Der Fußball-Rasen gilt als „heilig“ und mit einem Fußball-Papst geben sich die Fans erst gar nicht ab. Da wird ein Spieler gleich zum „Fußball-Gott“ erklärt.

Dass Fußball-Fans nichts mehr heilig ist, wurde jüngst auch den Anhängern von Schalke-04 vorgeworfen. Seit Jahrzehnten singen sie vor jedem Spiel inbrünstig die Vereins-Hymne "Blau und Weiß wie lieb' ich dich". In der dritten Strophe heißt es: „„Mohammed war ein Prophet, der vom Fußballspielen nichts versteht. Doch aus all der schönen Farbenpracht hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht.“ Die Kritik an dieser Liedzeile wehrte der Zentralrat der Muslime in Deutschland mit den Worten ab: „Das Lied ist nach unserer Ansicht weder Blasphemie noch stellt es eine Verhöhnung des Propheten dar“. Die Strophe könne bleiben wie sie sei.

Genügend Diskussionsstoff für die Frage „Heilig auch im Sport? “ Der Vortrag von Stefan Hebenstreit beginnt heute Abend um 20.00 Uhr  in der evangelischen Kirche St. Anna in Gronau.

Mit der Frage, was heißt ‚heilig‘ für evangelische  Christen heute,  befassen sich weitere Veranstaltungen:  am 13. März  „Heiliges in Zeit und Raum – Was hat es auf sich mit der Sonntagsheiligung, Friedhofsschutz, geweihten Gegenständen und Bauten?“;  am 20. März  „Ist die Bibel wirklich ein heiliges Buch“ und am 27. März „Was ist ‚heilig‘ und was ist es nicht im Heiligen Land?“ Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 20.00 Uhr.

 

Foto: Fußball kickende Pfarrer im Dekanat Bergstraße - vor dem Anpfiff wird gemeinsam gesungen!
Text u. Foto: bet