+

27.02.12 Neustart des Sonntagskinos - Auftakt mit der Komödie "Giulias Verschwinden"


Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr setzen die Fachstelle Bildung des Evangelischen Dekanats und das Katholische Bildungswerk die Reihe „Sonntagskino“ fort. Zum Auftakt am kommenden Sonntag wird die Komödie „Giulias Verschwinden“ gezeigt – ein Film über das Älterwerden.

Ausgerechnet an ihrem Fünfzigsten muss es Giulia am eigenen Leib erfahren: Alter macht unsichtbar. Aus Frust geht sie shoppen und trifft dabei einen Fremden, mit dem sie den Abend lieber verbringt als mit ihrer Geburtstagsgesellschaft. 

Das Drehbuch stammt vom Schriftsteller Marin Suter, geboren 1948 in Zürich: Das Thema Älterwerden ist leider eines, um das man sich spätestens in meinem Alter nicht mehr drücken kann.“Und Regisseur Christoph Schaub, der seinen 50. Ebenfalls längst hinter sich hat, betont: „Ich hoffe, dass der Zuschauer mit dem gleichen Gefühl das Kino verlässt wie Giulia ihre Geburtstagsgesellschaft am Schluss des Films. Freudig-überrascht über die unerwartete Wende des Abends und dadurch irgendwie versöhnt mit der eigenen Existenz.“

Das Sonntagskino will ein Akzent für eine andere Sonntagskultur setzen, betont die Bildungsreferentin des Evangelischen Dekanats, Birgit Geimer: „Eine globalisierte Wirtschaft und ein neues Konsumverhalten haben dazu geführt, dass der Unterschied zwischen Sonn- und Werktag immer blasser wird. Um den Sonntag als Unterbrechung des Alltags zu erhalten, bietet die Kirche an der Bergstraße neben ihren verschiedenen Gottesdiensten das Sonntagskino an."

Es startet am 4. März mit „Giulias Verschwinden“ um 17.30 Uhr im Saalbau-Kino, Wilhelmstr. 38 Heppenheim. Der Eintritt beträgt fünf, ermäßigt vier Euro. Weitere Filme werden gezeigt sonntags am 1. April, 6. Mai, 2. September, 7. Oktober rund 4. November.