+

16.02.12 Neue Mitarbeitervertretung gewählt - Elke Thiemann als Vorsitzende bestätigt


Sensationell, überraschend, unglaublich ist das Ergebnis der Wahlen zur Mitarbeitervertretung (MAV) im Evangelischen Dekanat Bergstraße nicht. Denn die neue MAV ist die alte. Dennoch ist das Votum der Mitarbeitenden für ihre Vertreterinnen und Vertreter eindrucksvoll.

Von 876 Wahlberechtigten gaben 386 ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung betrug 44 Prozent. Sie ist gegenüber der letzten MAV-Wahl gestiegen. Da es zahlreiche Dienststellen im Dekanat gibt -  von Seeheim im Norden bis Gorxheimertal im Süden -, wurde hauptsächlich von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch gemacht.

Gewählt wurden (Foto oben):
Bruno Ehret (Dekanatsjugendreferent Haus der Kirche), Maria Fischer (Kindertagesstättenleiterin Heppenheim), Ewald Gleich, Gemeindekrankenpfleger Diakoniestation Bensheim/Zwingenberg), Anita Hassel (Verwaltungsleiterin des Gerhard-Hauptmann-Hauses Scharbach), Regina Kahl (Kindertagesstättenleiterin Birkenau), Regina Richter (Kindertagesstättenleiterin Auerbach), Carmen Scheppers (Erzieherin Reichenbach), Monika Schmidt (Erzieherin Gronau-Zell), Elke Thiemann (Kindertagesstättenleiterin Alsbach).

Bei der konstituierenden Sitzung der neuen MAV heute im Heppenheimer Haus der Kirche wurde Elke Thiemann als Vorsitzende bestätigt. Zu ihrer Stellvertreterin wählte das Gremium Regina Kahl. Auch dies ein Vertrauensbeweis und ein deutliches Zeichen für Kontinuität.

Kärrnerarbeit musste in den vergangenen Monaten der Wahlvorstand (Foto links) leisten, für den sich Stefanie Becker, Elsbeth Embach (nicht auf dem Bild),  Sabina Geiger, Julia Levy-Schafhaupt und Elke Reese zur Verfügung gestellt hatten. Sie erstellten unter anderem die Wahlliste, verschickten die Briefwahlunterlagen und zählten die Stimmzettel aus.

Von den 386 abgegeben Stimmzetteln waren übrigens sechs ungültig. Bis zur nächsten MAV-Wahl in vier Jahren ist reichlich Zeit, das richtige Ausfüllen zu üben.


 

Was macht die MAV?
Die Mitarbeitervertretung fördert die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sie tritt für eine gute Zusammenarbeit innerhalb der Dienstgemeinschaft ein und sie vertritt die Sorgen, Nöte und Beschwerden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die MAV fördert die Eingliederung ausländischer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Schwerbehinderter und sonstiger hilfs- und schutzbedürftiger Personen in den Dienststellen. (§ 33 MAVG). Sie tritt dafür ein und achtet darauf, dass die geltenden arbeits-, sozial- und dienstrechtlichen Bestimmungen und Vereinbarungen eingehalten werden. (§ 33 d MAVG)

Die MAV kann von sich aus personelle und soziale Maßnahmen bei der Dienststellenleitung anregen bzw. beantragen und gegebenenfalls die Anordnung einer gewünschten sozialen Maßnahme über die Schlichtungsstelle beantragen. (§ 42 und § 52.2 g MAVG). Sie  wirkt mit in organisatorischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten: bei der Aufstellung und Änderung von Stellenplänen, Organisationsplänen, bei der Errichtung oder Aufhebung von Stellen, bei der Veränderung von Dienststellen und bei der Aufstellung von allgemeinen Grundsätzen für die Bemessung des Personalbedarfs. (§ 38 MAVG)

Die MAV muss zustimmen bei sozialen und personellen Angelegenheiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie bestimmt mit in personellen Angelegenheiten, z.B. bei Einstellungen, ordentlichen Kündigungen, Ein- und Höhergruppierungen, bei der Festlegung von Beurteilungsgrundsätzen und bei der Erstellung von Sozialplänen. (§ 36, § 37 und § 39 MAVG)


Text u. Fotos: bet