+

20.01.12 Lesung mit Gabriele Wohmann - Himmlisches Vergnügen mit Vanille-Eis


Zum Abschluss der Ausstellung „Was heißt es für mich, evangelisch zu sein?“ kommt die Schriftstellerin Gabriele Wohmann am kommenden Mittwoch (25. Januar) ins Heppenheimer Haus der Kirche. Sie wird dabei erstmals aus ihrem soeben erschienenen Buch „Eine gewisse Zuversicht“ vortragen. Wir hatten vorab die Gelegenheit, mit der Schriftstellerin ein Interview zu führen.

In ihrem neuen Buch geht es auch um ihren Großvater Johannes Guyot, der als Pfarrer in der Heppenheimer Heilig-Geist-Gemeinde wirkte. Bis heute sei sie mit der Bergstraße familiengeschichtlich verwurzelt. „Ich habe in Heppenheim noch eine alte Tante. Alte Tante – das kränkt sie vielleicht, aber sie ist wirklich alt, über 90. Wir sehen uns regelmäßig und telefonieren regelmäßig. Sie lebt noch in dem Haus, in der meine Großmutter väterlicherseits zuletzt wohnte“, sagt die 79jährige, deren Vater ebenfalls als Pfarrer tätig war.

Es werde viele überraschen, dass ihr neues Buch aus religiösen Essays bestehe, räumt Gabriele Wohmann ein. „Ein junger Theologe (Gregor Magirius / Anm. Red), der mein Werk gut kennt, hat gemerkt, dass ich darin viele religiöse Anspielungen mache, Hoffnungen und Sehnsüchte verarbeitet habe. Ihm ist das aufgefallen, während andere Kritiker das nie bemerkt haben. Er kam auf die Idee, ein gemeinsames Buch daraus zu machen, so kam im vergangenen Jahr „Sterben ist Mist, der Tod aber schön“ im Kreuz-Verlag heraus. Ich habe dann dem Verlag angeboten, dort auch meine religiösen Essays zu veröffentlichen.“ Sie liegen jetzt gesammelt in dem Band „Eine gewisse Zuversicht“ vor. Darin geht es  geht um das Diesseits, das Jenseits und den lieben Gott.

Gabriele Wohmann betont, dass sie vom Himmelreich eine kindliche, irdische Vorstellung habe mit ganz alltäglichen und konkreten Genüssen wie zum Beispiel dem Genuss von Vanille-Eis: „Das ist für mich eine himmlisches Vergnügen auf Erden. Man sollte sich ohnehin immer bereit halten, irdische Freuden zu genießen, um etwas Himmelsnähe zu erreichen.“

Das im Vorfeld der Lesung geführte Interview mit Gabriele Wohmann können sie auch hören. Klicken Sie bitte hier

Die Lesung mit Gabriele Wohmann am 25. Januar beginnt um 19.00 Uhr im Haus der Kirche, Heppenheim, Ludwigstr. 13. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.


Text u. Foto: bet