10.01.12 "Was heißt es für mich, evangelisch zu sein?" - Lesung mit Gabriele Wohmann


Die Schriftstellerin Gabriele Wohmann kommt nach Heppenheim. Sie wird am 25. Januar im Haus der Kirche aus ihren Werken vortragen. Die Lesung steht unter dem Motto: Was heißt es für mich, evangelisch zu sein?

Was ist eigentlich die ideale Frisur für das Jenseits? Das fragt sich Gabriele Wohmann in ihrem Buch „Sterben ist Mist, der Tod aber schön“. Es hat den Untertitel „Träume vom Himmel“. Sie sollen ermutigen, der Sehnsucht zu trauen, dass der Schlusspunkt des irdischen Lebens der Anfang von etwas ganz Anderem ist. Auch in ihrem neuen Buch „Eine gewisse Zuversicht“, das in diesem Monat erscheinen wird, fragt die 79jährige nach dem Diesseits, dem Jenseits und dem lieben Gott. Im Schlusskapitel geht die Autorin der Frage nach: "Was mir die Auferstehung Christi bedeutet".

Als Pfarrerstochter ist Gabriele Wohmann nicht nur mit Religion und Theologie vertraut, sie hat auch familiäre Wurzeln an der Bergstraße. Ihr Großvater, Johannes Guyot, war der erste Pfarrer der Heppenheimer Heilig-Geist-Gemeinde und Gründer des Hessischen Diakionievereins. Sein Sohn und Gabriele Wohmanns Vater, Paul Daniel Guyot,  leitete den Hessischen Diakonieverein über 40 Jahre. Er war als Pfarrer auch Mitglied der Bekennenden Kirche.

Die in Darmstadt lebende Autorin hat mehr als 100 Bücher geschrieben und wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Viele ihrer Romane und Erzählungen sind Bestseller.

Was heißt es für mich, evangelisch zu sein? Das Motto der Lesung ist zugleich der Abschluss des gleichnamigen Interviewprojekts des Evangelischen Dekanats Bergstraße. Im vergangenen Jahr waren Menschen aus allen 34 Kirchengemeinden im Dekanat gefragt worden, warum sie Mitglied in der evangelischen Kirche sind, was ihren Glauben prägt und was es für sie bedeutet, evangelisch zu sein. Die Ausstellung zum Interviewprojekt ist während der Lesung von Gabriele Wohmann zum letzten Mal im Haus der Kirche zu sehen.

Ihr neues Buch "Eine gewisse Zuversicht" wird nach Angaben des Kreuz-Verlages im Laufe des Januars erscheinen. Eine Leseprobe finden Sie hier

Die Lesung mit Gabriele Wohmann am 25. Januar beginnt um 19.00 Uhr im Haus der Kirche, Heppenheim, Ludwigstraße 13.
 


Text u. Foto: bet