30.11.11 "Auf Gewalt ruht kein Segen" - Erklärung gegen Rechtsextremismus


Der Dekanatssynodalvorstand als Leitungsgremium des Evangelischen Dekanats Bergstraße sowie die Dekanatskonferenz, das ist die Versammlung aller Pfarrerinnen und Pfarrer sowie Dekanatsmitarbeitenden, unterstützen die Erklärung der Kirchensynode der EKHN zum Rechtsextremismus. Sie rufen in der Region Bergstraße alle Gemeindemitglieder auf, sich aktiv gegen menschenverachtenden Rechtsextremismus einzusetzen. Im Evangelischen Dekanat Bergstraße gibt es insgesamt 34 Kirchengemeinden mit rund 75.000 Mitgliedern.

„Unser Mitgefühl gilt den Opfern rechtsradikaler Gewalt und ihren Angehörigen“, erklärte Dekanin Ulrike Scherf im Namen der Dekanatskonferenz, die am Mittwoch in Birkenau tagte. „Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus geht uns als Kirche direkt an. Denn dahinter verbirgt sich eine Haltung, die im krassen Gegensatz zu unserem Glauben steht. Als Christen sind wir überzeugt, dass jeder Mensch ganz gleich welcher Herkunft ein einmaliges, von Gott geliebtes Geschöpf ist“, so die Dekanin. Das Evangelische Dekanat unterstützt die Aktivitäten der Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße

Auch der Kirchenpräsident der EKHN, Dr. Volker Jung, hatte vergangenen 'Samstag in seiner Rede beim Empfang zum neuen Kirchenjahr in Heppenheim dazu aufgerufen, Menschen entgegen zu treten, die mit rechten Parolen Ausländer und Flüchtlinge verachten und letztlich auch verfolgen.
 
In der Erklärung, die die Kirchensynode der EKHN zum Abschluss ihrer Tagung in Frankfurt verabschiedet hatte, heißt es unter anderem:

„Wir sind entsetzt und beunruhigt über das Ausmaß des Rechtsextremismus in Deutschland. Mitten unter uns werden Menschen von Rechtsextremisten eingeschüchtert, bedroht und sogar ermordet. Wir sind wütend und traurig… Seit Jahren wird der Rechtsextremismus unterschätzt und verharmlost. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass menschenverachtende Einstellungen nicht nur an den Rändern der Gesellschaft vorhanden sind. Wir bekennen, dass wir mit unserem Widerspruch in der Vergangenheit nicht deutlich genug waren. … Wir sind gewiss: Auf Gewalt ruht kein Segen. Das sagen wir mit Nachdruck denen, die von rechtsextremem Gedankengut geprägt sind. Und wir rufen ihnen zu: Schluss mit diesem menschenverachtenden Tun.“

Die Kirchensynode ist das Kirchenparlament der Evangelischen Kirchen in Hessen und Nassau (EKHN).  

Den Wortlaut der Erklärung der Kirchensynode gegen Rechtsextremismus finden Sie hier

 

Foto: die Teilnehmer/innen der Dekanatskonferenz am 30. November in Birkenau

 

Text u. Foto: bet