17.10.11 Kinderarmut und Bildungspaket - Podiumsdiskussion mit Bergsträßer Bundestagsabgeordneten


Kinderarmut ist eines der Themen, die bei der Podiumsdiskussion mit den Bergsträßer Bundestagsabgeordneten am kommenden Freitag (21. Oktober) im Heppenheimer Haus der Kirche zur Sprache kommen werden. Zu der Veranstaltung laden das evangelische Dekanat und die katholischen Dekanate Bergstraße gemeinsam ein. Sie hatten im Oktober vergangenen Jahres die „Heppenheimer Erklärung gegen Armut und Ausgrenzung“ verabschiedet.

Die Heppenheimer Erklärung nimmt insbesondere auf Kinderarmut Bezug. Wörtlich heißt es: „Wir appellieren an die politisch Verantwortlichen, allen Kindern unabhängig vom Einkommen ihrer Eltern die gleichen Bildungschancen einzuräumen.“  Zur Förderung von Kindern aus armen Familien hatte der Bundestag nach monatelangen Verhandlungen zwischen Regierung, Bundesländern und Opposition das Bildungs- und Teilhabepaket verabschiedet. Es war zum 1. April dieses Jahres in Kraft getreten. Seither können Hartz-IV-Bezieher sowie Familien mit Kinderzuschlag oder Wohngeld für ihre Kinder neue Zuschüsse beantragen, etwa für ein warmes Schulessen, für Nachhilfe und für eintägige Schul- oder Kita-Ausflüge. Zudem gibt es monatlich zehn Euro für Vereinsbeiträge.

„Wir möchten bei unseren Bundestagsabgeordneten nachfragen, warum das Bildungspaket immer noch zu wenig nachgefragt wird“, sagt der Präses der Evangelischen Dekanats, Axel Rothermel, der die Podiumsdiskussion moderieren wird. Im Kreis Bergstraße haben aktuell rund 8000 Kinder Anspruch auf die Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets. Nach Angaben von „Neue Wege“ sind bislang nur 2447 Anträge gestellt worden. (Stand: September 2011) Davon seien 944 Anträge abschließend bearbeitet worden.

„In unserem Projekt ‚Ohne Moos, was los‘ spüren wir nach wie vor,  wie finanziell bedrückend es für Kinder und Jugendliche aus Familien ist, die auf Hartz-IV angewiesen sind“,  betont Dekanin Ulrike Scherf. Das Projekt des Evangelischen Dekanats ermöglicht Kindern und Jugendlichen, die sonst nicht in den Urlaub fahren können, die unentgeltliche Teilnahme an einer Ferienfreizeit und ein Gemeinschaftserlebnis mit Gleichaltrigen.

 Auch die Themen Langzeitarbeitslosigkeit, Altersarmut, Mietkosten und Fahrpreise werden bei der Podiumsdiskussion zur Sprache kommen. Wortbeiträge aus dem Publikum sind ausdrücklich erwünscht. Die Veranstaltung am Freitag, den 21. Oktober beginnt um 19.30 Uhr im Haus der Kirche, Heppenheim, Ludwigstr. 13.

 

Text:bet