07.08.11 Feiern, singen, Suppe löffeln - damit die Rimbacher Tafel im Bewusstsein bleibt


In Birkenau, Fürth, Hammelbach, Mörlenbach, Reisen, Rimbach, Wald Michelbach und Zotzenbach werden am 14. August 2011 unterschiedliche Veranstaltungen der „Rimbacher Tafel“ gewidmet. Mit dem gemeinsamen Aktionstag verbinden die ausrichtenden Kirchengemeinden ein großes Ziel: die Tafel im Bewusstsein der Menschen in Weschnitztal und Überwald zu verankern.

„Natürlich wollen wir auch Gelder für die Tafelarbeit einwerben“, erklärt Doris Keuntje, die Tafelobfrau aus Mörlenbach, und sie ergänzt: „aber es ist uns ebenso wichtig, die Menschen auf die Armut in unserer Nachbarschaft, deren Ursachen und die aktuellen Notwendigkeiten aufmerksam zu machen. Wir fürchten, dass die Tafel „alltäglich“ wird und sich unser Verantwortungsgefühl schleichend davon stiehlt.“ Vor diesem Hintergrund sei die Idee des Tafelaktionstages geboren worden, bei dem die Mörlenbacher zum gemeinsamen Gottesdienst einladen und danach im wahrsten Sinne des Wortes anbieten, die „Suppe auszulöffeln“.

Auch die Birkenauer Kirchengemeinde bittet nach dem Gottesdienst zu Tisch. Hier lockt der wunderschöne Kirchgarten zum „Tafel-Freiluftbrunch“. In der freien Natur feiern auch die Hammelbacher, die zu ihrem beliebten, traditionellen Picknickgottesdienst an der Walburgiskappelle einladen. Gospelmusik und ein Interview mit dem Tafelinitiator Hendrik Raekow bietet der Alpha-Gottesdienst in Rimbach. „Himmelwärts“ orientieren sich die Wald Michelbacher.  Über dem vormittäglichem Gottesdienst und dem anschließenden Luftballonwettbewerb steht die Botschaft „Alle (ob arm oder reich) leben unter einem Himmel“. „Tafeln für die Tafel“ hat sich die Kirchengemeinde in Fürth am Nachmittag auf die Fahne geschrieben. Auf dem Fürther Marktplatz lockt „der wahrscheinlich längste Kuchen des Weschnitztales“, fair gehandelter Kaffe und viel Spaß für die ganze Familie. So gestärkt könnten sich Tafelunterstützer auf den Weg nach Zotzenbach machen, um sich weiter musikalisch verwöhnen zu lassen. Dort geben die unterschiedlichsten Interpreten mit geistlicher Musik und Berliner Liebesliedern ein „Tafelkonzert“. Kirchengemeinde Reisen feiert ihren 50. Geburtstag mit viel Musik und buntem Programm. Dabei lässt sie es sich nicht nehmen, die Kollekte des Festgottesdienstes der Tafelarbeit zu widmen.

Axel Rothermel, der Präses der Evangelischen Kirche an der Bergstraße, zeigt sich begeistert vom Engagement der Gemeinden: „Es ist einfach wunderbar, dass alle mitmachen und sich mit Begeisterung und Freude für die Tafel engagieren.“ Und Dekanin Ulrike Scherf freut sich besonders über dieses „glaubwürdige Zeugnis gelebter Nächstenliebe“.

Das sieht Brigitte Walz-Kelbel, die Geschäftsführerin des Diakonischen Werks an der Bergstraße, optimistisch: „Es ist einfach großartig, was die Gemeinden auf die Beine gestellt haben. Und nach allem was ich bisher hier erlebt habe, bin ich mir sicher, dass uns die Weschnitztaler und Überwälder bei der Tafelarbeit weiter kräftig den Rücken stärken.“

Den Übersichtsplan zum Tafel-Aktionstag , wo, wann, was stattfindet, finden Sie hier

 

Text und. Foto: Christian Rupp