28.07.11 Sommerbegegnungen - Mit dem Evangelischen Dekanat auf (Rad-)Tour


Diese Sommerbegegnung fand ausnahmsweise nicht im Haus der Kirche statt. Denn das Evangelische Dekanat ging auf (Rad-)Tour, an der sich 13 Radler/innen beteiligten. Sie erreichten – auch wenn der Wetterbericht etwas anderes prognostizierte - trocken ihr Ziel: die Königshalle in Lorsch.

Die Radler-Gruppe startete mit ortskundiger Führung von Stefanie Becker und Annette Siegel am Heppenheimer Haus der Kirche zunächst Richtung Auerbach. (Zweites Foto von oben) Dort gab es einen ersten Zwischenstopp an der alten Synagoge. Dass sie 1938 in der Reichspogromnacht nicht zerstört wurde, war  dem beherzten Eingreifen eines Auerbacher Bürgers zu verdanken, berichtete der Bensheimer Historiker Lupold von Lehsten, der die Rad-Tour begleitete.  Vor diesem Hintergrund erscheint es aberwitzig und grotesk, dass sie Anfang der 70er Jahre abgerissen werden sollte, was erneut Auerbacher Bürger verhinderten.

Eine Überraschung gab es an der Auerbacher Bergkirche.  Pfarrer Karl-Michael Engelbrecht ließ zur Begrüßung der Radler-Gruppe zehn Minuten lang die Glocken läuten. Wilhelm Busch, Autor einer kenntnisreichen Broschüre über die Geschichte der Bergkirche, erläuterte bei einem Rundgang einige Besonderheit und Kostbarkeiten - etwa das im Chorbogen aufgehängte Triumphkreuz aus dem Jahr 1684. Er selbst hatte in den 60er Jahren das älteste und kunsthistorisch bedeutendste Ausstattungselement der Kirche,  die mit einer Eisenornamentik versehene Kirchentür vor der drohenden Entsorgung auf einem Müllplatz gerettet. Die kostbare Tür konnte dann 1977 in den Werkstätten des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg restauriert werden und ist heute das Schmuckstück der Bergkirche. (Drittes Foto von oben)

Während der gesamten Tour wurde die Gruppe von Ebba Röhrig mit einem Kleinbus begleitet, der mit Flickzeug, Verbandszeug und Getränke ausgestattet war und im Notfall auch erschöpfte Radler hätte aufnehmen können. Doch alle hielten tapfer durch, auch wenn auf dem  Weg nach Lorsch es über dem Odenwald kräftig rumorte. Dort baute sich ein Gewitter auf. Die Radler-Gruppe beschloss, einfach nicht mehr nach hinten zu sehen, sondern nur noch nach vorn.

Mit Zwischenstationen an der Basier-Moschee in Bensheim und der alten Wattenheimer Brücke (Foto oben) erreichte die „Tour de Dekanat“  rechtzeitig die Königshalle in Lorsch. Die Gruppe nahm am ökumenischen Abendgebet „Iona meets Lorsch“ teil (Foto unten), das jeden Mittwoch um 18.00 Uhr in der als Weltkulturerbe ausgezeichneten Königshalle stattfindet. Das Abendgebet hatte gerade begonnen, als das Gewitter losbrach und ein prasselnder Regen herunterging. Kommentar einer Teilnehmerin  der Radtour: wer mit dem Evangelischen Dekanat unterwegs ist, hat bei Sommerbegegnungen auch das Wetter auf seiner Seite.

Das hoffen die Mitarbeitenden im Haus der Kirche auch für den kommenden Sonntag (31. Juli). Dann lädt das Evangelische Dekanat zum Abschluss der Sommerbegegnungen  ab 15.00 Uhr am und im Haus der Kirche zu einem „literarischen Sonntags-Café“ ein. Der Eintritt ist frei. Spenden sind herzlich willkommen.

 

 

Text: bet
Fotos: Annette Siegel