15.07.11 Sommerbegegnungen im Haus der Kirche - "Heiße Eisen" beim Kirchentalk


Wie sieht die Zukunft der evangelischen Kirchengemeinden aus? Wie wird der Einsatz von Pfarrerinnen und Pfarrern in den nächsten Jahren geregelt? Wird es mehr Kooperationen unter den Kirchengemeinden geben? Sind mehr übergemeindliche Pfarrstellen nötig? Diese und andere Fragen werden am kommenden Mittwoch beim Bergsträßer Kirchentalk diskutiert.  Die Veranstaltung ist Teil der Sommerbegegnungen im Heppenheimer Haus der Kirche und wird von Präses Axel Rothermel moderiert. Er will dabei auch „heiße Eisen“ ansprechen.

Die Synode, das „Kirchenparlament“ der EKHN, steht vor weitreichenden Entscheidungen zur so genannten Pfarrstellenbemessung. „Wir möchten wissen, welche Meinungen die Bergsträßer Synodalen dazu haben und wie sie sich positionieren werden“, betont Präses Rothermel.  Bei der Betreuung der Kirchengemeinden steht die EKHN zwar vergleichsweise gut da. Auf eine Pfarrstelle kommen derzeit rund 1900 Gemeindeglieder, in anderen Landeskirchen sind es bis zu 3000. Die EKHN rechnet in wenigen Jahren aber mit einer Pensionierungswelle, so dass voraussichtlich nicht alle Pfarrstellen besetzt werden können. Über die Konsequenzen wollen die Bergsträßer Vertreter im Kirchenparlament Dr. Lupold von Lehsten (Schönberg-Wilmshausen),  Anna Maurer (Affolterbach), Erich Nauth (Zotzenbach) und Edith Unrath-Dörsam (Mörlenbach) beim Kirchentalk diskutieren.

Auch das neue Medien-Konzept, dass die Synode bereits gebilligt hat, steht zur Debatte. Die Mitgliederzeitschrift „Echt“ wird Ende des Jahres eingestellt. Dafür sollen alle evangelischen Haushalte künftig mehrmals im Jahr Post von ihrer Landeskirche mit jeweils einem anderen Themenschwerpunkt bekommen. Die Synodalen wollen Rede und Antwort stehen, ob das ein echter „Echt“-Ersatz ist. 

Schließlich wird beim Kirchentalk auch über die „Kirche der Freiheit“ diskutiert, von der EKHN-Kirchenpräsident Dr. Volker Jung in seiner viel beachteten Rede auf der Synoden-Tagung gesprochen hatte. „Es geht darum zu fragen und zu prüfen, inwieweit wir die Freiheit leben, zu der wir befreit sind, oder ob wir uns so eingerichtet haben, dass Neues nicht mehr möglich ist“, hatte Kirchenpräsident Jung betont.

Die Veranstaltung am Mittwoch, den 20. Juli beginnt um 20.00 Uhr im Haus der Kirche, Heppenheim, Ludwigstraße 13. Mitreden und mitdiskutieren ist ausdrücklich erwünscht.


Die weiteren Sommerbegegnungen:

Mittwoch, 27. Juli 2011  um 15.00 Uhr
Mit dem Haus der Kirche auf (Rad-)Tour. Vom Haus der Kirche geht es zunächst zur Bergkirche nach Auerbach und von dort zum ökumenischen Abendgebet "Iona meets Lorsch" in der Lorscher Königshalle.

Sonntag,  31. Juli um 15.00 Uhr
Literarisches Sonntags-Café für den freien Sonntag. Bei Kaffee und Kuchen im Haus der Kirche gibt es Sonntaggeschichten,  Sonntagsgedichte,  Sonntagstheater und für Kinder ein eigenes Sonntagsprogramm.

Eine vorherige Anmeldung ist laut Dekanat nicht zwingend erforderlich, wäre aber für die Planung hilfreich.
Anmeldungen bei:
Ebba Röhrig
Tel.: 06252 / 6733-20
E-Mail: roehrig@haus-der-kirche.de

Das Foto zeigt vier Synodale, die beim „Kirchentalk“ mitwirken werden.
Von links n. rechts: Edith Unrath-Dörsam (Mörlenbach), Dr. Lupold von Lehsten (Schönberg-Wilmshausen), Anna Maurer (Affolterbach), Erich Nauth (Zotzenbach).
Zwei weitere Synodale, Christian Ferber und Alexander Gemeinhardt (beide Bensheim),können urlaubsbedingt nicht an der Veranstaltung  teilnehmen.


Text u. Foto: bet