27.06.11 Neue Pfarrerin für Bickenbach - Ordination von Andrea Thiemann


Der Entschluss Pfarrerin zu werden, stand eigentlich schon mit dem Abitur fest. Doch dann dauerte es doch noch 25 Jahre, bis sie im Pfarrberuf angekommen ist. Am Sonntag (3. Juli) wird Andrea Thiemann, die neue Pfarrerin der evangelischen Gemeinde Bickenbach,  ordiniert.

Ihre ersten Tage in Bickenbach waren begleitet von Hammer und Bohrmaschine. Pfarrbüro und Pfarrhaus müssen saniert werden. Doch wer im Hühnerstall eines Kibbuz in Israel zurecht gekommen ist, den kann auch der Baulärm nicht aus der Fassung bringen. Andrea Thiemann sprüht vor Energie und Tatendrang, hat viele Ideen, aber bewusst noch kein festes Programm. „Ich möchte vor allem erst einmal die Gemeinde kennen lernen und schauen, ob und wo es Anknüpfungspunkte für Themen gibt, die mir wichtig sind“, sagt die 44jährige.

Ihre Themen haben mit ihren früheren Tätigkeiten zu tun. In Israel, so sagt sie, habe sie sich nicht nur für Eier im Hühnerstall interessiert. Wer als Deutsche unter Juden lebe, setze sich automatisch intensiv mit der NS-Vergangenheit auseinander. Mit dem Verhältnis zwischen Judentum und Christentum hat sie sich auch nach ihrer Rückkehr nach Deutschland beschäftigt. Neun Jahre war sie beim Internationalen Rat der Christen und Juden im Heppenheimer Martin-Buber-Haus als Bildungsreferentin tätig.

Andrea Thiemann ist nicht nur Theologin, sie ist auch Diplom-Verwaltungswirtin mit jahrelanger Berufserfahrung bei der Deutschen Post. Zeitgleich studierte sie in Heidelberg Theologie und legte zwischendurch ein Studienjahr an der Hebräischen Universität in Jerusalem ein. Im Herbst des vergangenen Jahres schloss sie ihr Vikariat mit dem zweiten theologischen Examen ab und absolvierte danach ein Spezialpraktikum im Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Frankfurt.

Bickenbach ist ihre erste eigenständige Gemeinde mit rund 2400 Mitgliedern. Ihre ersten Eindrücke sind durchaus vielversprechend. „Ich habe das Signal bekommen, dass die über 20jährige Tätigkeit meines Vorgängers eine gute Zeit für die Gemeinde war, dass jetzt aber etwas Neues beginnt und die Menschen  bereit sind, sich darauf einzustellen.“

Pröpstin Karin Held wird Andrea Thiemann im Gottesdienst am 3. Juli ordinieren, das heißt mit dem geistlichen Amt beauftragen und bevollmächtigen.  Im August will die Pfarrerin  dann mit ihrem Mann und ihrem achtjährigen Sohn von Darmstadt ins Pfarrhaus nach Bickenbach ziehen, sofern die Baustelle beseitigt ist.

 

 

Foto: priv
Text: bet