20.05.11 "Arbeit fair teilen" - Ist Beschäftigung für alle eine Illusion?


Der eine macht ständig Überstunden, die andere findet keine Anstellung. Gibt es zu viel oder zu wenig Arbeit? Wie könnte ein Markt funktionieren, in dem die Arbeit gerecht verteilt ist? Wie könnte die Arbeit in Zukunft verteilt werden? Was können Politik und Gesellschaft dafür tun? Diesen Fragen geht das Evangelische Dekanat Bergstraße bei der Veranstaltung „Arbeit fair teilen“ nach.

Seit Jahren ist die Situation unverändert. Es gibt deutlich mehr Arbeitsuchende als Arbeitsstellen. Beispiel Kreis Bergstraße: Im Januar 2011 gab es dort nach offiziellen Angaben über 7000 Arbeitssuchende und nur gut 800 offene Stellen. Was also ist zu tun? Wie kann die vorhandene Arbeit fair verteilt werden?

Das Eingangsreferat hält die Wirtschaftsprofessorin Gisela Kubon-Gilke von der Evangelischen Fachhochschule Darmstadt. Sie hat zahlreiche Bücher und Aufsätze zum Thema veröffentlicht. Zuletzt erschien „Krisen kommen selten allein – Der Sozialstaatsdiskurs im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung“, in: Jahrbuch Normative und institutionelle Grundfragen der Ökonomik.

Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit zur Diskussion.

„Arbeit fair teilen. Befriedigende Beschäftigung für alle – eine Illusion?“ am
Mittwoch, 25. Mai um 19.00 Uhr im Heppenheimer Haus der Kirche, Ludwigstraße13
Der Eintritt ist frei.