09.03.11 Aktion "Laufend Gutes tun" - Stiftung Orbishöhe schickt Läufer ins Rennen


„Kann man eigentlich laufend Gutes tun? Die Stiftung Orbishöhe, die sich in der Region Starkenburg für die Kinder- Jugend- und Familienhilfe engagiert, will den Beweis antreten: beim Dämmer-Marathon am 21. Mai in Mannheim.

„Wir haben bereits zehn Läuferinnen und Läufer für den Marathon gewinnen können. Je mehr es am Ende werden, desto besser für die sozialen Projekte“, sagt Stiftungsvorsitzender Axel Rothermel. Die Läuferinnen und Läufer werben jeweils für sich Sponsoren, die ihnen Kilometergeld zahlen. Mindestens zehn Euro pro gelaufenen Kilometer sollten es nach Ansicht der Stiftung sein.

Die zehn, die sich bislang für den Lauf „anstiften“ ließen,  kommen aus dem kirchlichen und diakonischen Bereich, darunter die Leiterin des Diakonischen Werks Bergstraße, Brigitte Walz-Kelbel, der Dekan des Evangelischen Dekanats Ried, Karl Hans Geil oder Axel Rothermel selbst, der Präses des Evangelischen Dekanats Bergstraße ist. Sie laufen entweder den Marathon über die Gesamtlänge von 42 km 195 m, den Halbmarathon oder in der Staffel von jeweils 10 Kilometern.  Die Schirmherrschaft hat der ärztliche Leiter der Sportmedizinischen Untersuchungsstelle des Kreises Bergstraße, Dr. Rudolf Ziegler übernommen.

Mit den erlaufenen Sponsorengeldern will die Stiftung Orbishöhe ihre Förderung stärken und Projekte nachhaltig sichern. In diesem Jahr ist sie mit 2650 Euro eingesprungen, um eine Finanzierungslücke bei einem Musikprojekt in Viernheim für Kinder und Jugendliche zu schließen. Mit der Aktion „Laufend Gutes tun“ soll das Projekt langfristig gesichert werden. Im Viernheimer „Treff im Bahnhof“ werden Workshops für Hip Hop, Theater, Tanz und Chor angeboten. „Etliche Teilnehmer sind ausländischer Herkunft. Sie können  dort erfahren, was es bedeutet sich gemeinsam auf Musik, Tanz oder Theater einzulassen“, betont Axel Rothermel. Das Projekt stärke die Teamfähigkeit,  interkulturelle Kompetenz und das Selbstvertrauen der Kinder und Jugendlichen.

Die drei Läufer und sieben Läuferinnen, die für die Stiftung ins Rennen gehen, werden sich intensiv auf den Dämmer-Marathon vorbereiten. Sie halten sich nicht nur individuell fit… Am 7. April wird es in Heppenheim  auch ein erstes gemeinsames Training geben. „Wenn man Kindern- und Jugendlichen laufend Gutes tun kann, ist das den Schweiß der Edlen wert“,  meint Stiftungsvorsitzender Axel Rothermel.

Kontakt:
Stiftung Orbishöhe
c/o Evangelisches Dekanat Bergstraße
Annette Siegel
Tel.: 06252/6733-22
E-Mail: siegel@haus-der-kirche.de

Foto: der Stiftungsbeirat von links n. rechts: Karl Hans Geil, Brigitte Walz-Kelbel, Axel Rothermel, Hans Jakob, Werner Breitwieser
Text und Foto: bet

 

 

 





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos von oben nach unten:
zur Kundgebung vor der Heilig-Geist-Kirche kamen rund 150 Teilnehmer/innen
Moderation hatte Christel Fuchs vom Kirchenvorstand der Heilig-Geist-Gemeinde
Redebeiträge kamen von Dekan Thomas Groß (Kath. Dekanat Bergstraße-Mitte)
Dekanin Ulrike Scherf (Ev. Dekanat Bergstraße)
Horst Knop (Ehrenvorsitzender Sportkreis Bergstraße)
Franz Beiwinkel (Vorsitzender DGB-Kreisverband Bergstraße)
Gerhard Herbert (Bürgermeister von Heppenheim)
Der Posaunenchor der Heilig-Geist-Gemeinde sorgte für die musikalische Begleitung.
Beim ökumenischen Gottesdienst in der Kirche wirkten mit:
Liedermacher Clemens Bittlinger sowie
Gemeindepfarrer Frank Sticksel, Diakon Peter Jakob, Dekan Groß, Dekanin Scherf

Fotos: bet