28.02.11 "Mein Sonntag" in Mörlenbach - Konfis gestalten Sonntagsgottesdienst


Die evangelische Kirchengemeinde Mörlenbach hat im Sonntagsgottesdienst den Sonntag in den Blickpunkt gerückt. Vier Tage vor dem 1690. Jahrestag des arbeitsfreien Sonntags wurde nach dem Wert und der Bedeutung des Sonntags gefragt.

Die Konfirmandinnen und Konfirmanden beteiligten sich an der Gestaltung des Gottesdienstes und übernahmen die Lesung der Bibeltexte, die den Sabbat thematisieren. „Sechs Tage sollst du arbeiten und alle deine Werke tun. Aber am siebenten Tage ist der Sabbat des HERRN, deines Gottes. Da sollst du keine Arbeit tun“, heißt es in den zehn Geboten. Zitiert wurde auch das Jesus-Wort aus dem Markus-Evangelium.: „Der Sabbat ist um des Menschen willen gemacht und nicht der Mensch um des Sabbats willen.“

Diese Aussage greift auch die vom Evangelischen Dekanat Bergstraße konzipierte Ausstellung „Mein Sonntag“ auf, die zurzeit in der Mörlenbacher Kirche gezeigt wird. In den Sonntagsporträts wird die Frage aufgeworfen, welche Sonntagsarbeit als Dienst an der Gemeinschaft notwendig ist – etwa in den Krankenhäusern oder bei den Rettungsdiensten und welche Sonntagsarbeit aus Gründen des Sonntagsschutzes verzichtbar ist – etwa bei verkaufsoffenen Sonntagen oder den Bäckereien, die immer häufiger auch sonntags öffnen.

Pfarrerin Alexandra Neserke bat die weit über hundert Gottesdienstbesucher auf Zetteln zu notieren, was ihnen der Sonntag bedeutet. Ruhe, Besinnung, Zeit für die Familie und Zeit für Hobbys waren die häufigsten Stichworte. Aber auch Hausaufgaben, Arbeit und Stress wurden vereinzelt genannt.

Zum Abschluss des Sonntagsgottesdienstes gab es eine musikalische Premiere. Ein neues Lied von Clemens Bittlinger war zu hören. Der Pfarrer und Liedermacher ließ sich dabei von der Ausstellung inspirieren. Es heißt „Mein Sonntag“. In der Mörlenbacher Kirche kam dieses Lied von der CD. Am kommenden Donnerstag (3. März) wird es Clemens Bittlinger in der Heppenheimer Heilig-Geist-Kirche (rote Backsteinkirche, direkt an der B 3) erstmals  live singen. Anlass ist der 1690. Jahrestag, an dem der damalige römische Kaiser Konstantin den Sonntag zum arbeitsfreien Tag erklärte.  Die Allianz für den freien Sonntag ruft deshalb am 3. März um 17.30 Uhr zu einer Kundgebung vor der Heilig-Geist-Kirche auf. Im Anschluss wird in der Kirche ein ökumenischer „Sonntags“-Gottesdienst am Donnerstag gefeiert, bei dem unter anderem auch Clemens Bittlinger auftreten wird. Weil der freie Sonntag „Geburtstag“ hat, bekommen alle Gottesdienstbesucher die CD mit dem Lied „Mein Sonntag“ geschenkt.

 

Foto: auf roten Zetteln notierten die Gottesdienstbesucher/innen, was ihnen der Sonntag persönlich bedeutet
Text u. Foto: bet