15.02.11 Wege ins Mittelalter - Sonderführungen durch die Staufer-Ausstellung in Mannheim


Gemeinsam mit dem Katholischen Bildungswerk organisiert die Fachstelle Bildung des Evangelischen Dekanats am kommenden Freitag (18. Februar) zwei Sonderführungen durch die große Staufer-Ausstellung im Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museum. Für Kurzentschlossene sind noch einige Plätze frei.

Landläufig wird das Mittelalter auch heute noch als finster und als Ort von Niedergang und Aberglaube bezeichnet. Diese Sichtweise, die auf den Humanismus am Beginn der Neuzeit zurückgeht, wurde in der Romantik des frühen 19. Jahrhunderts in ihr Gegenteil gewendet und das Mittelalter zum Idyll der eigenen Herkunft verklärt. Die heutige Forschung bemüht sich um eine Sichtweise, die das Mittelalter vor allem als ein Bindeglied zwischen Antike und Neuzeit begreift und ihr insofern auch eine angemessene Betrachtung zukommen lässt im Hinblick auf das „Projekt“ Europa. Eindrücklicher Beleg ist die derzeitige Staufer-Ausstellung in Mannheim.

Im Rahmen seiner dreiteiligen Veranstaltung „Wege ins Mittelalter“ bieten das Referat Bildung im Evangelischen Dekanat Bergstraße und das Katholische Bildungswerk zwei Sonderführungen durch die Staufer-Ausstellung außerhalb der Öffnungszeiten an. Diese finden am Freitag, den 18. Februar statt, Treffpunkt 17.45 Uhr am Museum Zeughaus, C 5 (Toulonplatz) in Mannheim. Der Teilnahmebeitrag liegt bei 18 Euro. Es sind noch wenige Plätze frei.

Anmeldung beim Katholischen Bildungswerk, Ludwigstr. 2, 64646 Heppenheim, Tel. 06252/3353, Fax 06252/4002.
E-mail: kath.bildungswerk-bergstrasse@t-online.de

 

Foto: thronender König um 1230-35