11.02.11 Mit Kindern Weltgebetstag feiern - "Wie viele Brote habt ihr?"


Wenn Frauen am 4. März  Weltgebetstag feiern, werden sich  in vielen Kirchengemeinden auch Kinder mit dem Weltgebetstag und dem Gastland Chile befassen. Das Evangelische Dekanat Bergstraße hat dazu erstmals einen vorbereitenden Workshop im Heppenheimer Haus der Kirche veranstaltet.

Wie kann man mit Kindern den Weltgebetstag feiern? Wie kann man Kindern ein so weit entferntes Land wie Chile näherbringen? Wie leben Kinder in Chile? Was essen sie? Wie spielen sie? „Das Materialheft des Weltgebetstags für den Kindergottesdienst bietet viele Antworten und vor allem vielfältige Anregungen, wie mit Kindern ein Gottesdienst zum Weltgebetstag gefeiert werden kann“, sagte die Referentin für Kindergottesdienst im Evangelischen Dekanat , Beate Schuhmacher-Ries. Sie leitete gemeinsam mit Katja Folk und  Maria Müller-Spieß den Workshop, an dem 13 Kindergottesdienstmitarbeitende aus verschiedenen Gemeinden teilnahmen.
                         
„Wie viele Brote habt ihr?“, lautet das Motto des diesjährigen Weltgebetstags.
Exemplarisch nahm das Vorbereitungsteam die Workshop-Teilnehmer mit auf eine Schiffsreise entlang der Küste vom Norden Chiles in den Süden. In deren Verlauf sammelten sie für Chile wichtige und typische Gegenstände in eine mit einer chilenischen Flagge gestalteten Tüte ein; unter anderem einen Leuchtstern für den traumhaften Sternenhimmel in der Wüste. Als Zeichen, dass Brot das wichtigste Nahrungsmittel in Chile ist, wurde es geteilt und der verbleibende Rest für die weitere Reise mitgenommen.  Auf dieser Schiffsreise lernten die „Passagiere“ das Land in seiner Unterschiedlichkeit kennen.

Der Workshop brachte die 13 Mitwirkenden auch richtig auf Trab. Es wurden einfache chilenische Tänze eingeübt und es wurde gespielt: ein landestypisches Spiel, das bei chilenische Kindern hoch im Kurs steht.

Mit dem erarbeiteten und erprobten Material soll in einzelnen Gemeinden ein Kindergottesdienst zum Weltgebetstag gefeiert werden. „Es kann aber auch dazu dienen, mit Kindern einen ganzen „chilenischen“ Vormittag zu gestalten“, teilte Beate Schuhmacher-Ries mit. Sie war sich mit den Mitwirkenden des Workshops einig: auf diese Weise könne die Tradition des Weltgebetstags spielerisch an Kinder weitergegeben werden.

 

 

Foto (ekkw): Kinder in Chile