22.01.11 Unterstützung für die Tafel - Spende des Evangelischen Dekanats


Das Diakonische Werk Bergstraße hat für die Tafel in Rimbach weitere Unterstützung erhalten. Das Evangelische Dekanat spendete 10.000 Euro.

Dekanin Ulrike Scherf sagte bei der Scheckübergabe, dass immer mehr Menschen auf kostenlose Lebensmittel angewiesen seien. Zugleich warnte sie davor, sich an die Tafeln zu gewöhnen. „Sie dürfen keine Dauereinrichtung werden. Deshalb  möchten wir uns weiter für eine sozial gerechte Gesellschaft  engagieren, in der Tafeln überflüssig sind“, betonte die Bergsträßer Dekanin.

Präses Axel Rothermel hob hervor, dass sich die Bergsträßer Dekanats-Synode, das regionale „Kirchenparlament“  eindeutig hinter das Engagement für die Tafel gestellt hatte. „Wir betrachten das als Aufgabe der gesamten evangelischen Kirche an der Bergstraße. Unsere Unterstützung ist dabei  nicht auf Spenden beschränkt“, so Präses Rothermel.  Er unterstrich in diesem Zusammenhang das Engagement des Dekanats und der der evangelischen Kirchengemeinden im Weschnitztal und Überwald, die mit der so genannten „Tafelrunde“ einen gemeinsamen Unterstützerkreis gebildet haben.

Hier wurde auch die Idee geboren, einen Fördertopf des Dekanats für die Tafelarbeit zu nutzen. Der hätte auch für gemeindeinterne Projekte verwendet werden können. Dr. Sybille Zierold, die im Dekanat für die Tafel zuständig ist, freute sich darüber ganz besonders:  „Der Einsatz der Kirchengemeinden für die Tafel zeigt, wie ernst der christliche Auftrag zur Hilfe für den Nächsten genommen wird.“

Die Leiterin des Diakonischen Werks Bergstraße, Brigitte Walz-Kelbel, begrüßte das Engagement, „Angesichts der Armutsentwicklung ist uns jede Hilfe willkommen“. Nach Angaben der Diakonie-Leiterin ist die Zahl der Tafel-Kunden  auf inzwischen rund 500 gestiegen. 200 davon sind Kinder. Sie können sich im Verkaufsraum der Rimbacher Tafel zum symbolischen Preis von einem Euro mit Lebensmittel versorgen.

 

 

Foto: Spendenübergabe vor dem Verkaufsraum der Tafel in Rimbach: (in der Mitte) die Leiterin des Diakonischen Werks Bergstraße, Brigitte Walz-Kelbel, die Bergsträßer Dekanin Ulrike Scherf, links daneben Dr. Brigitte Zierold vom Dekanatssynodalvorstand sowie Mitglieder der „Tafelrunde“

Foto: Christian Rupp
Text: bet